35 Jahre Altenheimbesuchskreis, ehemals „Grüne Damen und Herren“

Der kesse, dynamische, mitreissende, langhaarige Bartträger mit „Berliner Schnauze“ hat uns alle vor 35 Jahren für seine Idee begeistert, einen Besuchskreis für die Bewohner unseres Altenheimes ins Leben zu rufen. Übrigens der erste Kreis, den der neue Pfarrer damals in seiner neuen Pfarrei ins Leben rief und der erste in ganz Deutschland für Altenheime in dieser Art. Viele andere ahmten diese Idee in der Folge nach.

Charmant hat er uns so zusammengebracht. Nach einigen Vorgesprächen wurde uns bewusst: „Dat mache un könne mer“. Bei unseren monatlichen Treffen bekamen wir Hilfestellung durch unseren „Bärtigen“ und die anderen Fachkräfte, die uns informierten, zum Beispiel über Hygiene, Sucht, Sekten, Demenz, Sterbebegleitung etc. Wir stellten die Zeit und ein offenes Ohr für die Bewohner zur Verfügung. Die positive Reaktion unserer Arbeit machte sich im ganzen Haus bemerkbar.

Alle fünf Jahre gab es ein besonderes Bonbon in Form einer Städtetour verbunden mit einem Musicalbesuch. Nicht zu vergessen sind die wunderschönen, stimmungsvollen Stunden im Pastorat an Weihnachten und Ostern, die Jutta Bartha mit viel Liebe zum Detail vorbereitete und uns mit lukullischen Genüssen verwöhnte.

Wir alle werden Sie, lieber Reinhard Bartha, tief in unseren Herzen behalten. Danke für die gemeinsame Zeit. Ihre Idee wird weiter leben. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Frau für den wohlverdienten Ruhestand nur das Allerbeste.

Ihr Altenheimbesuchskreis
Guni Deutschmann und Inge Schirp

(Dieser Artikel erschien zuerst im Bartholomäus-Boten 1/2017 auf Seite 11.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.