Schlagwort-Archive: Soziale Betreuung

Unsere Vorbereitungen auf mögliche Energieknappheit

Gemeinsam wollen wir das Beste für alle Menschen, die bei uns wohnen!

Liebe Angehörige, liebe Besucher,

bedingt der derzeitigen politischen Lage und der damit verbundenen Energiekrise haben wir als stationäre Alteneinrichtung präventive Maßnahmen ergriffen, um die negativen Folgen eines nicht auszuschließenden, länger andauernden, flächendeckenden Stromausfalls zu minimieren. Unsere wichtigsten Aufgaben – die Pflege, die psychosoziale Betreuung und die Sicherheit der Bewohner – sollen auch in dieser Extremlage möglichst gewährleistet sein.

Aus diesem Grund haben wir vom 01.11.2022 bis 31.03.2023 Stromerzeuger-Generatoren je Einrichtung gemietet, welche eine Notstromgrundversorgung ermöglichen sollen. Im Fall eines flächendeckenden Stromausfalls kann die Aufrechterhaltung eines sicheren Ablaufes in unseren beiden Einrichtungen jedoch nur gelingen, wenn wir für diese Zeit den Betrieb unserer hauseigenen Zentralküche in Wahlscheid sowie unserer Wäschereien vorübergehend minimieren bzw. im Extremfall der nicht zeitnahen Wiederherstellung der Stromzufuhr einstellen.

Wir halten entsprechende Notfallpläne bereit, die in diesem Fall zum Einsatz kommen. Wir halten engen Kontakt zu unseren zuständigen Behörden, Ärzten, unseren Vertragspartnern, Lieferanten und stehen mit diesen in direktem Austausch zu den unterschiedlichsten Szenarien. Auch wenn wir hoffen, dass ein solch beschriebener „Worst Case“ niemals eintreten wird, möchten wir gut vorbereitet sein.

Dabei zählen wir auf Ihre Mithilfe. Auch Sie können schon jetzt prophylaktisch etwas tun, z.B. statten Sie Ihre Angehörigen mit batteriebetriebenen Leuchtquellen oder auch anderweitigen Geräten aus, besorgen Sie warme Decken und Kleidung.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Ernstfall keine Kapazitäten und Möglichkeiten haben, Sie gesondert zu informieren. Informationen laufen dann nur über Kanäle, die auch für die Allgemeinbevölkerung vorgesehen und zugänglich sind.

Möchten Sie Ihre Angehörigen in dieser Situation persönlich betreuen wollen, so ist dies natürlich möglich und gewünscht. Bitte sprechen Sie uns an.

Mit dem innigen Wunsch, dass wir alle von einem solchen Szenario verschont bleiben werden, grüßen wir Sie herzlich.

Der Vorstand

Besuchskonzept Covid-19-Pandemie (gültig ab dem 11.8.2022)

1. Einführung

„Eine gute Lebens- und Versorgungsqualität kann in einer Pandemie nur dann aufrechterhalten werden, wenn neben Maßnahmen zum Schutz der physischen Gesundheit auch Teilhabe, Selbstbestimmung und soziale Kontakte gleichrangig gewährleistet sind. Soziale Beziehungen und der Kontakt zu Angehörigen und nahestehenden Personen spielen für die Lebensqualität und damit auch für die physische und psychische Gesundheit eine herausragende Rolle.“

Aus der Handreichung „Besuche sicher ermöglichen“ des Pflegebeauftragten der Bundesregierung

Das Leben in unseren Häusern stellt den Lebensmittelpunkt unserer BewohnerInnen dar und kann sich aufgrund der Tatsache, dass sowohl bei den BewohnerInnen und auch den Mitarbeitenden bereits ein fast vollständiger Impfschutz besteht, wieder am Normalitätsgrundsatz orientieren. Unser Hygienekonzept basiert auf der Grundlage der CoronaSchutzVO, der CoronaAVEinrichtungen und der CoronaTestQuarantäneVO in der jeweils gültigen Fassung.

Besuchs- und Testkonzept sind gemeinsam mit dem Gesundheitsamt und der WTG-Behörde NRW (ehemals Heimaufsicht) abgestimmt und können von diesen auch verändert werden.

2. Hygienemaßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos bei Besuchen

  • Im Haus wird durch Aushänge über die aktuellen Hygienevorgaben informiert. Hierzu zählen insbesondere die Hand- und Nieshygiene, die Maskenpflicht für BesucherInnen und BewohnerInnen sowie das Abstandsgebot.
  • Bei jedem Besuch ist eine Registrierung der Besucher erforderlich. Festgehalten werden: Name der Besucher, Datum, Beginn und Ende des Besuchs, besuchte BewohnerIn, Kontaktdaten, falls nicht vorhanden. Diese Daten werden 4 Wochen aufbewahrt und anschließend vernichtet, sofern sie nicht von der nach § 28 Abs. 1 IfSG zuständigen Behörde benötigt werden.
  • Über die aktuell geltenden Besuchszeiten und weitere Neuigkeiten informieren wir über Aushänge und unsere Website unter https://www.altenheim-wahlscheid.de/ueber-uns/angebote/angehoerigenarbeit/aktuelle-besuchszeiten/, bei Bedarf auch per Anschreiben.
    • Außerhalb der Öffnungszeiten des Empfangs kann es zu Verzögerungen kommen, wenn Besucher das Haus betreten oder verlassen möchten, da das Pflege- und Betreuungspersonal in dieser Zeit den Türdienst übernimmt. Dies bedeutet jedes Mal eine Arbeitsunterbrechung.
    • Individuelle Ausnahmen zu Besuchs- und Testzeiten (bei Bedarf auch bis 19 Uhr) sind nach Absprache mit den Leitungskräften möglich.
  • Bei allen Besuchen findet das L 4.5.3.4.6 Konzept Testung auf direkten Erregernachweis SARS-CoV-2 Anwendung. Der Zugang als Besucher in unsere Einrichtung ist gemäß CoronaSchutzVO nur getesteten Personen gestattet.
  • Es kann besonders in Stoßzeiten Wartezeiten geben. Zudem bitten wir die Besucher, an die Witterung angepasste Kleidung zu tragen, denn die Wartezeit sollte nach Möglichkeit im Außenbereich verbracht werden.
  • Da die Testungen und das Tragen von Masken im Eingangsbereich und in Fluren weiterhin erforderlich sind, erfolgt die Überprüfung bei Betreten unseres Hauses am Haupteingang.
  • Jede BewohnerIn kann täglich Besuch erhalten und das Haus alleine oder mit Bewohnern, Besuchern oder Beschäftigten verlassen. Die Besuchsdauer ist unbegrenzt.
  • Auch bei negativem Testergebnis bitten wir unabhängig vom Immunitätsstatus darum, in den öffentlichen Bereichen den Abstand zu anderen BewohnerInnen, Angehörigen und Mitarbeitenden etc. und generell die Husten- und Nieshygiene einzuhalten.
  • Die Besucherinnen und Besucher sollten einen grundsätzlichen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Bewohnern und zu Mitarbeitenden einzuhalten. Dies gilt nicht gegenüber dem besuchten Bewohner.
  • BesucherInnen müssen im Eingangsbereich und auf den Fluren mindestens eine chirurgische Maske tragen.
  • Auch Besuche in Doppelzimmern sind unter Berücksichtigung der Abstandsregelung zur MitbewohnerIn möglich. Zu favorisieren ist das Verlassen des Zimmers und Aufenthalt in größeren, gut zu lüftenden Räumen oder draußen.
  • Es ist möglich, die Wohnzimmer, Gemeinschaftsterrassen und andere Gemeinschaftsräume für den Besuchsaufenthalt zu nutzen, solange zu allen anderen Personen ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten bzw. Maske getragen wird.
  • Positiv getestete BewohnerInnen in Isolation können in palliativen und besonderen Ausnahmesituationen nach Absprache mit dem Vorstand unter Einhaltung der unten beschriebenen Hygienemaßnahmen besucht werden.

2.1. Hygienemaßnahmen der BesucherInnen

  • Wenn Symptome einer Covid-19-Erkrankung haben oder Kontakt zu Covid-19-Infizierten vorliegt, bitten wir darum, von Besuchen abzusehen. Zu den Symptomen gehören:
    • Erhöhte Temperatur
    • Halsschmerzen und/oder Schluckbeschwerden
    • Atemnot
    • Geschmacks- und/oder Geruchsverlust
    • Husten
    • Allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar
    • Schnupfen und verstopfte Nase, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung (z.B. Allergien) erklärbar
    • Sonstige Symptome wie Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Durchfall, Bindehautentzündung
  • Die AHA+A+L-Regeln (Abstand – Händehygiene – Alltag mit Maske + Corona-Warn-App + Stoßlüftung) sind einzuhalten. Insb. gilt folgendes:
    • Die selbst mitgebrachte Maske ohne Ventil ist bereit zu halten und aufzusetzen, wenn sich der Einrichtung genähert wird.
    • Besucher halten – besonders außerhalb des Zimmers der besuchten Person – mindestens 1,5 m Abstand zu anderen Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben (z.B. Personal, andere Bewohner oder Begleitpersonen).
    • Insb. Berührungen (z.B. Händeschütteln oder Umarmungen) mit Personal, anderen Bewohnern oder Begleitpersonen sind zu vermeiden.
    • Niesen oder husten in die Armbeuge oder in ein Taschentuch – das Taschentuch wird anschließend in einem Mülleimer mit Deckel entsorgt.
    • Die Hände sind vom Gesicht fern zu halten. Mund, Augen oder Nase sollten nicht mit den Händen berührt werden.
    • Bei längeren Besuchen im Bewohnerzimmer empfehlen wir das Händewaschen mit Seife mehrmals zwischendurch.
  • Die BewohnerInnen sowie die Besucher tragen die Verantwortung für die Umsetzung der Hygieneempfehlungen (Anlage 1 zur CoronaSchutzVO) während des Verlassens der Einrichtung.
  • Abhängig vom allgemeinen Infektionsgeschehen, der regionalen Inzidenzhöhe und einrichtungsinterner Gefährdungslagen entscheidet die Einrichtung über die Öffnung des Cafés, wenn dies nicht bereits durch rechtliche oder behördliche Festlegungen untersagt ist. Die geltenden Hygieneregeln aus L 4.5.3.4.7 Hygienekonzept Nutzung der Cafés Covid-19-Pandemie sind zu beachten.

Stellenangebot Betreuungsassisstenz nach §43b SGB XI

Ab sofort sind eine Stelle mit 26 Stunden in der Betreuungsassistenz für das Ev. Altenheim Wahlscheid sowie eine Stelle mit 21 Stunden für das Ev. Altenheim Lohmar zu besetzen.

Zu Ihren Aufgaben gehören insbesondere:

Betreuungsassistenten bieten den Bewohnerinnen und Bewohnern die Möglichkeit, sich entsprechend der persönlichen Interessen, Wünsche, Fähigkeiten, Bedürfnisse und unter Berücksichtigung der individuellen Biografie vielseitig zu beschäftigen.

Wir wünschen uns:
  • eine abgeschlossene Weiterbildung zum Betreuungsassistenten nach §43b SGB XI,
  • wertschätzende und empathische Haltung gegenüber Menschen,
  • eine selbstständige, eigenverantwortliche, teamorientierte und strukturierte Arbeitsweise sowie
  • Kreativität, Phantasie, Kommunikationsfähigkeit und soziale Kompetenz
Wir bieten Ihnen:
  • konstruktive Mitarbeit in einem motivierten, kollegialen Team
  • faire Vergütung nach BAT-KF sowie zusätzliche Sozialleistungen
  • zusätzliche Altersabsicherung über die KZVK
  • regelmäßige Fortbildungen
  • Maßnahmen zur Gesundheitsprävention
  • zahlreiche weitere Angebote für Mitarbeitende
Interesse?

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbung per E-Mail oder postalisch an:
Ev. Altenheim Wahlscheid e.V.
z.Hd. Michaela Sauermann
Heiligenstock 27
53797 Lohmar

Ein Vogelhäuschen für das Altenheim Lohmar

Die Geschwister Mia (8 Jahre) und Ben (6 Jahre) Schweigerer wollten in der Corona-Zeit den Bewohnern des Ev. Altenheim Lohmar eine Freude machen und bauten gemeinsam mit ihrem Großvater ein Vogelhaus. Dieses wurde von Ben, der in Begleitung seiner Mutter war, am 06.01.21 stolz überreicht. Er brachte auch einen schön gestalteten Brief mit, den die Geschwister an die Senioren geschrieben haben. Der Brief ist den Bewohnern vorgelesen worden, und die Bewohner haben sich sehr darüber gefreut.

Ein Vogelhäuschen für das Ev. Altenheim Lohmar – eine Spende von Mia und Ben Schweigerer

Endlich Quarantäne-Ende

Liebe Freunde,
wir haben fast alle Ergebnisse der Testung vom 10.12. 4 Bewohner sind noch positiv, aber kein neuer. 5 neue Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen sind leider positiv getestet, bei keinem sind bisher deutliche Symptome aufgetreten.

Insgesamt also ein gutes Ergebnis, wobei die Erkrankungen der Mitarbeitenden uns einfach sehr leid tun und wir ihnen einen möglichst leichten Verlauf wünschen. Die Bewohner sind noch nicht alle „über den Berg“, eine negative Testung bedeutet nicht gleichzeitig Gesundung.

In Absprache mit dem Gesundheitsamt können wir nun unser Ev. Altenheim Wahlscheid zum 3. Advent wieder öffnen, Besucher können rein, Bewohner raus – sich draußen zu treffen ist immer die beste Wahl, wenn das Wetter mitspielt. Also, endlich Quarantäne-Ende, so wichtig für die Psyche unserer Bewohner.

Ein großer Dank an unsere Mitarbeitenden, die vollkommen unabhängig vom Wochentag immer da sind, wenn sie gebraucht werden und nicht danach fragen, ob das vergütet werden kann. Kann es wahrscheinlich nicht, vieles ist Ehrenamt.

Vielen Dank an die so sehr gute Zusammenarbeit mit Frau Dr. Preiss vom Gesundheitsamt, egal zu welcher Uhrzeit. Vielen Dank für die Spenden, z.B. für Luftreiniger, für eine wunderschöne Krippe, für Weihnachtsgeschenke und, und, und… Wir schaffen das! Und wenn uns Gott durch Corona etwas sagen will, hören wir sehr genau hin.

Einen gesegneten 3. Advent, bleiben Sie, bleibt gesund.
???

Vier Überraschungen in der Vorweihnachtszeit

Überraschung Nr. 1 am 03.12.2020

Frau Weise, Charity-Beauftragte der 1. Damengarde Coeln e.V., brachte mit ihrer Tochter liebevoll gepackte Tüten mit Süßigkeiten, Sekt und einem Holzengel für jeden Bewohner des Ev. Altenheimes Wahlscheid. Wie groß war die Freude bei den Bewohnern über die unerwartete Aufmerksamkeit.

Geschenke der 1. Damengarde Coeln

Überraschung Nr. 2 am 04.12.2020

Am Morgen brachte unser persönlicher Nikolaus für alle Mitarbeiter und Bewohner beider Altenheime einen Schokoladen-Nikolaus vorbei. Wieder einmal bewies der Gastwirt aus Wahlscheid, wie sehr er und seine Familie unseren beiden Einrichtungen zugetan sind und unsere Mitarbeiter und Bewohner stärken möchte. Und was könnte das besser als Schokolade!

Nikolaus Ralf Günther vom Aueler Hof

Überraschung Nr. 3 am 04.12.2020

Diesmal überraschte der Vorstand unsere langgediente Ehrenamtlerin Bärbel Eisert mit Blumen und einem Weihnachtsgeschenk. Sie war die Erste, die sich bereit erklärt hatte, betroffene Bewohner auf dem Isolationsbereich zu unterstützen. Seitdem kommt sie fast täglich morgens, um Bewohner beim Essen anreichen zu helfen und Zuwendung zu spenden. Außerdem sorgte sie dafür, dass der Wohnbereich im adventlichen Glanz erstrahlen konnte. Mittlerweile kommen vier ehrenamtlich Mitarbeitende auf die verschiedenen Wohnbereiche, um zu unterstützen.

Ehrung für Bärbel Eisert

Überraschung Nr. 4 am 04.12.2020

Familie Still von der Firma Indupart bringt seit mehr als zwei Jahrzenten einmal im Jahr Süßigkeiten für die Mitarbeiter vorbei. Dies ist immer noch ein „Dankeschön“ für die Arbeit der Mitarbeiter und als Wertschätzung zu verstehen, obwohl die Familienangehörige der Familie, die in unserer Einrichtung in Wahlscheid wohnte, schon lange verstorben ist.

Weihnachtsaufmerksamkeit von Familie Still (Firma Indupart)

Erneute Blumenaktion für alle Bewohner der beiden Ev. Altenheime Wahlscheid und Lohmar durch den Verein Ääzebär und Blumenhaus Ramme

Wie schon im Frühjahr erfreute Frau Marunde vom Verein Ääzebär in Verbindung mit dem Blumenhaus Ramme alle Bewohner und Bewohnerinnen der beiden Altenhilfeeinrichtungen mit einem kleinen Blumengruß: Im Frühjahr mit leuchtenden kleinen Narzissen, diesmal der Jahreszeit entsprechend mit kleinen Weihnachtssterne und Alpenveilchen. Die Freude in den Gesichtern der Bewohner über den unerwarteten Blumengruß zeigte, wie großartig diese Geste ist.

Vielen lieben Dank für dieses liebevolle Geschenk!

Blumenaktion für alle Bewohner der beiden Ev. Altenheime Wahlscheid und Lohmar durch den Verein Ääzebär und das Blumenhaus Ramme

Blumenaktion des Blumenhaus Ramme über die WDR-Lokalzeit

Nachdem unsere ehrenamtliche Mitarbeiterin Elke Seegert am 17.11.2020 die Lokalzeit vom WDR verfolgt hatte, wo berichtet wurde, dass Rüdiger Ramme Senioren und Seniorinnen mit Blumen überrascht und beschenkt, hat sie sich direkt per Mail an den WDR gewandt.

Ihr Wunsch, doch auch die Bewohner der beiden Altenheimen Wahlscheid und Lohmar mit Blumen zu beschenken, wurde erhört, obwohl diese Aktion eigentlich nur auf den Kölner Raum begrenzt war. Aber wie so oft, ist uns Herr Ramme sehr zugetan und schickte am 21.11.2020 zehn Blumenkörbchen vorbei, die wir gerecht auf die beiden Häuser verteilt haben – sehr zur Freude unserer Bewohner.

Weihnachtsbaum mit Blumengruß vor Eingang

Wir danken allen Beteiligten sehr herzlich.

Erster Auftritt für Da Capo in Corona-Zeiten

Freude im Altenheim Wahlscheid

Auftritt von Da Capo im Innenhof des Altenheim Wahlscheid

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Aktivitäten. Seit über einem halben Jahr geht es Da Capo wie allen anderen Chören auch. Es sind keine normalen Proben mehr möglich. Aber Capo hat sich von Anfang immer wieder etwas einfallen lassen.

Der Chorleiter, Johannes Wust, hat online Übedateien erstellt, so dass jeder zu Hause seine Stimme üben konnte für die Online-Proben mit Zoom.

Wenn das Wetter es zuließ, wurde auf der grünen Wiese geprobt.

Wetterunabhängig sollten dann die Proben im Parkhaus in Siegburg sein – bis sich leider Anwohner beschwerten.

Eine gute Alternative fanden die Sängerinnen und Sänger zum Glück unter dem Dach auf dem Pausenhof der Gesamtschule in Lohmar, wofür der Chor sehr dankbar ist. Natürlich wird mit vorgeschriebenem Abstand geprobt.

Singen tut gut, singen ist gesund, singen macht Spaß und singen macht anderen Freude. Und genau deshalb kam ein Teil von Da Capo an einem Samstagnachmittag zu einem Mini-Konzert in den Garten des Altenheims Wahlscheid. Spaß und Freude schwappten bei herrlichem Wetter sehr schnell auf die Bewohner über und manch einer sang im Hof und am geöffneten Fenster fröhlich „Oh happy day“ mit.

Schön war es und gute Laune hat es gemacht und vielleicht lässt sich so etwas bei anderer Gelegenheit einmal wiederholen.

Da Capo sucht noch nach Räumlichkeiten, um im Winter mit genügend Abstand und Raum zu proben. Das wird nicht einfach sein, da pro Sänger 7 m² vorgeschrieben sind. Wenn das klappt, wird es auch wieder ein kleines Adventskonzert und im Herbst 2021 ein größeres Konzert geben. Zumindest ist das der Plan.

**Wenn Sie eine Idee haben, gerne PN an: vorstand@dacapo-lohmar.de