Von A bis Z

A

Alltagsgestaltung, aktivierende Begleitung und Betreuung

Für viele Menschen wird es mit zunehmenden Alter schwierig, ihren Alltag ohne Unterstützung zu bewältigen und zu gestalten. Durch den Einzug in eine stationäre Einrichtung können Selbstbestimmung und Alltagsgestaltung eingeschränkt werden. Arbeitsabläufe bestimmen zum Teil den Tagesablauf.

Es wird darauf geachtet, eine sinnvolle Alltagsgestaltung anzubieten, die sich an der Individualität, den vorhandenen Ressourcen, der Normalität und kontinuierlichen Angeboten orientiert. Wir sorgen dafür, dass unsere BewohnerInnen selber bestimmen, Verantwortung übernehmen und Sinnhaftigkeit trotz Einschränkungen sowie Orientierung, Halt und Sicherheit erfahren kann. Ziel ist eine bestmögliche Lebensqualität.

Mit vielfältigen Angeboten unterstützen wir unsere BewohnerInnen dabei, ein möglichst abwechslungsreiches und angenehmes Leben in unserem Haus zu führen: z.B. Gedächtnistraining, Training von Alltagskompetenzen, zahlreiche Bewegungsangebote, hauswirtschaftliche Angebote, Kreativgruppen und vieles mehr.

thumbnail of K 3.2.7.1 Wochenangebot Musterplan AH-Wa
Musterplan für das Wochenangebot der sozialen Betreuung im Evangelischen Altenheim Wahlscheid
()

Altenheimbesuchskreis

Einige unserer BewohnerInnen können nur selten Besuch empfangen. Auf Wunsch klopfen bei diesen Menschen einmal wöchentlich freiwillige HelferInnen des Altenheimbesuchskreis an die Tür. Diese Zeit kann dann zum Beispiel für ein Spaziergang, den Einkauf oder gemeinsames Zeitunglesen genutzt werden.

()

Altenwohnungen

In unmittelbarer Nachbarschaft des Evangelischen Altenheimes Wahlscheid bieten wir älteren Menschen in einer kleinen dorfplatz-ähnlichen Wohnanlage ein Zuhause. Alle 34 Wohnungen sind zwischen 50 und 60 Quadratmeter groß und bestehen aus jeweils zwei Zimmern, Küche, Bad, Flur und Loggia. Die MieterInnen können im Evangelischen Altenheim Wahlscheid gegen Bezahlung ihre Mahlzeiten einnehmen. Bei vorübergehenden Erkrankungen und in Notfällen werden Sie von uns gepflegt und betreut. Die Wohnungen wurden mit staatlichen Fördermitteln gebaut. Voraussetzung für den Einzug ist ein Wohnberechtigungsschein. Dieser wird von den örtlichen Wohnungsämtern ausgestellt. Unsere Verwaltung gibt Ihnen gerne weitere Auskünfte.

()

Angehörigengruppe für zuhause Pflegende

In dieser Gruppe treffen sich zuhause pflegendende Angehörige von Menschen mit Demenz zweimonatlich am 1. Mittwoch im Monat von 19.00 – 21.00 Uhr im Evangelischen Altenheim Wahlscheid. Aktuelle Terminveränderungen werden gesondert bekannt gegeben. Im Mittelpunkt der Treffen steht der Erfahrungsaustausch über Probleme im Alltag der häuslichen Betreuung sowie die gegenseitige Unterstützung. Die Gruppe ist ein Angebot des Sozialpsychiatrischen Zentrums der Diakonie und findet unter fachlicher Leitung statt.

Jutta Spoddig
Dipl. Soz.-päd. „Hilfe für Menschen im Alter“
Sozialpsychiatrisches Zentrum Troisdorf des Diakonischen Werks an Sieg und Rhein
Emil-Müller-Straße 6
53840 Troisdorf

Telefon: 02241 – 2503133
Fax: 02241 – 72525
spoddig@diakonie-sieg-rhein.de

()

Anmeldung

Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen, wenn Sie sich für einen Pflegeplatz, einen Kurzzeitaufenthalt, eines unserer Zimmer oder die Altenwohnungen interessieren. Auf unserer Homepage stellen wir Ihnen unsere Angebote und Konzepte kurz vor. Bei einer Hausführung erläutern wir Ihnen gerne weitere Aspekte persönlich. Unsere Mitarbeitenden informieren Sie auch über alle Fragen der Altenhilfe. Auf Ihren Wunsch nehmen wir Sie nach einer vorläufigen, unverbindlichen Anmeldung gerne in unsere Warteliste auf. Sollten Sie sich später für unser Haus entscheiden, gilt das Datum der Anmeldung. So ist Ihnen eine schnellere Aufnahme sicher.

()

Arztwahl

Der Umzug in die Evangelischen Altenheime Wahlscheid und Lohmar ist nicht automatisch mit einem Arztwechsel verbunden. Selbstverständlich kann ihr Hausarzt Sie auch weiterhin betreuen. Wir empfehlen, auf die Sicherstellung regelmäßiger Hausbesuche bei uns zu achten. Sie haben auch die Möglichkeit, sich für einen der ortsansässigen Ärzte, mit denen wir teilweise seit Jahrzehnten zusammen arbeiten, zu entscheiden. Bei der Auswahl von Haus- und Fachärzten steht Ihnen das Pflegepersonal gern beratend zur Seite.

()

Aufsichtsrat

Träger der Häuser ist der Verein Evangelisches Altenheim Wahlscheid e.V.. Dieser Verein wird von einem ehrenamtlichen Aufsichtsrat, bestehend aus sieben Mitgliedern, geleitet. An den regelmäßigen Aufsichtsratssitzungen nimmt der geschäftsführende Vorstand (Einrichtungsleitung) teil.

()

Ausstellungen

Regelmäßig kommen Künstler in unsere Häuser und stellen ihre Werke aus. Die Ausstellungen bieten BewohnerInnen und Besuchern eine willkommene Abwechslung.

()

B

Barrierefreiheit

Etwa zehn Prozent der bundesdeutschen Bevölkerung sind schwerbehindert; unter Pflegebedürftigen liegt der Anteil noch weit höher. Weil wir die Teilhabe unserer Bewohnerinnen und Bewohner fördern wollen, messen wir der Barrierefreiheit innerhalb und außerhalb unserer Einrichtungen einen großen Stellenwert bei. Am deutlichsten wird dies durch den Fahrstuhlturm am Evangelischen Altenheim Wahlscheid, der den barrierefreien Zugang ins Ortszentrum ermöglicht.

Die besonderen Bedürfnisse der bei uns lebenden Menschen fließen in unsere Angebote ein. Wir stellen diese in unseren Konzepten für Pflege und Betreuung, aber auch mit der Gestaltung unserer Häuser in den Mittelpunkt. Dabei setzen wir auf unsere Willkommenskultur, leichte Sprache, Farb- und Lichtkonzepte für Gebäude, Wohn- und Aufenthaltsräume, ein spezielles Wegeleitsystem, zielgruppengerechte Freizeit- und Aktivierungsangebote sowie auf engagierte, freundliche und gut geschulte Mitarbeitende.

()

Beirat der Bewohnerinnen und Bewohner

Die Mitglieder der Bewohnerbeiräte werden von den Bewohnerinnen und Bewohnern des jeweiligen Hauses vorgeschlagen und für zwei Jahre gewählt. Die Beiräte kommunizieren regelmäßig mit den Leitungskräften unserer Häuser und ermöglichen so die Umsetzung der Interessen der Bewohnerinnen und Bewohner. Die Einrichtungsleitung unterstützt die Beiräte bei ihrer Arbeit. Im Rahmen von Teilhabe, Mitwirkung und Mitbestimmung werden die Angebote und Leistungen beider Häuser ständig überprüft und weiterentwickelt. Die Mitglieder der Bewohnerbeiräte sind zum Beispiel bei der Gestaltung der Speisepläne, der Planung der Veranstaltungen, der Gestaltung der öffentlichen Räume und der Integration von Neuzugezogenen beteiligt.

()

C

Cafés

Bild: Le café, französische Kaffeekanne und ineinander gestellte Kaffeeassen
Le Café
In der hellen, freundlichen Atmosphäre unserer Cafés kommen unsere BewohnerInnen, deren Gäste und Menschen aus der Umgebung zusammen, um nachmittags Kaffee- und Teespezialitäten, Kuchen, Eis oder diverse Getränke zu genießen. Unsere Cafés sind beliebte öffentliche Treffpunkte. Hohe Qualität zu erschwinglichen Preisen macht einen Besuch besonders lohnenswert.

Darüber hinaus sind unsere Cafés vielseitig nutzbare Veranstaltungsräume. Bei Großveranstaltungen wie z.B. Weiberfastnacht oder dem Hausfest lässt es sich aus organisatorischen Gründen nicht vermeiden, den normalen Cafébetrieb einzuschränken.

Sie können einen Teil der Räumlichkeiten auch für Ihre privaten Familienfeiern nutzen. Die Mitarbeitenden beraten Sie gerne.

Öffnungszeiten der Cafés
Ev. Altenheim Wahlscheidtäglich von 14.30 bis 18.15 Uhr
Ev. Altenheim Lohmartäglich von 14.15 bis 18.15 Uhr
()

D

Diakonie

Der Evangelische Altenheim Wahlscheid e.V. ist gemeinnützig und Mitglied des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche im Rheinland. Die Diakonie ist bundesweit einer der größten öffentlichen Arbeitgeber. Für Sie bedeutet das, einen starken und besonders kompetenten Partner zur Seite zu haben.

()

E

Ehrenamt

Freiwilliges Engagement hat in Kirche und Diakonie eine lange Tradition. Ehrenamt ist ein wichtiger Bestandteil des alltäglichen Miteinanders. Ehrenamtlich Mitarbeitende schenken unseren BewohnerInnen zusätzliche Aufmerksamkeit und sind ihnen eine große Stütze. Jeder, der sich ehrenamtlich betätigen möchte, kann in unseren Häusern etwas für sich finden – ob regelmäßig oder projektbezogen, je nach Zeit, Interessen und Talent. Wir bieten viele Möglichkeiten.

Regelmäßige Treffen und Feiern stärken die Gemeinschaft unserer ehrenamtlichen Mitarbeitenden. Hierdurch findet ein gegenseitiger Austausch auch mit unseren fest angestellten Mitarbeitenden und unserem Pfarrer statt.

Haben Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit? Bitte melden Sie sich bei der Leiterin des Sozialen Dienstes, Frau Yvonne Giebelen-Daughtrey: Telefon 02206/61290 oder per E-Mail an y.giebelen@altenheim-wahlscheid.de.

()

Einkaufen in Wahlscheid

Seit Sommer 2004 können Sie den kurzen, aber steilen Fußweg vom Altenheim zur Wahlscheider Straße ganz bequem per Fahrstuhl zurücklegen. Damit erleichtern wir besonders gehbehinderten Menschen das Einkaufen. Sie betreten unseren Außenfahrstuhl und verlassen ihn an der Wahlscheider Straße mit all ihren Einkaufsmöglichkeiten. Hier finden Sie Supermärkte, Banken, die Post, eine Apotheke, Zahnärzte und Allgemeinmediziner, einen Schuster, die Bücherei, Frisöre, Bäckereien, Cafés sowie Geschäfte für Bekleidung, Schreibwaren, Zeitungen und Blumen.

()

Einkaufen in Lohmar

Unser ebenerdig gebautes Haus befindet sich mitten im Zentrum von Lohmar mit all seinen Einkaufsmöglichkeiten. Und wenn die Stadt lockt? Siegburg, Bonn und Köln sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Direkt vor dem Haupteingang des Ev. Altenheim Lohmar hält die Linie 1 des Bürgerbus Lohmar, nur 50 Meter vom Fahrstuhlturm des Ev. Altenheim Wahlscheid entfernt hält die Linie 4. Zum Einkaufsbummel in Siegburg organisieren wir bei Bedarf eine Fahrt mit dem hauseigenen Bus.

()

Essen und Trinken

Unsere Küchenleitung und ihr Team legen viel Wert auf die sorgfältige Auswahl und Zubereitung aller Speisen und Getränke. Die möglichst frischen Zutaten werden in der eigenen Küche gesund und lecker zubereitet. Die Bewohner werden wöchentlich zur Speiseplangestaltung eingeladen. Eine ansprechende, bewohnergerechte Tischkultur ist für uns selbstverständlich.

Unser Tagesplan sieht vor:

  • Frühstück
  • Zwischen-, Zusatzmahlzeit / Vormittag
  • Mittagessen
  • Zwischen-, Zusatzmahlzeit / Kaffeetrinken
  • Abendessen
  • Spätmahlzeit für Diabetiker
  • Nachtmahlzeit auf Wunsch
thumbnail of F 2.3.2.1 Speiseplan-Musterplan
Musterspeiseplan der Zentralküche des Ev. Altenheim Wahlscheid e.V.

Außerdem bieten wir eine ausreichende jederzeit erhältliche Getränkeversorgung (Kaffee, Tee, Mineralwasser und Saft) an. Auf Wunsch wird das Essen in den eigenen vier Wänden serviert. An Festtagen verwöhnt Sie unser Küchenteam mit besonderen kulinarischen Köstlichkeiten.

()

F

Fahrstuhlturm

Fahrstuhlturm am Evangelischen Altenheim Wahlscheid (Urheber: Michael Bruckner, Bearbeitung: Kathleen Möschler)
Fahrstuhlturm am Evangelischen Altenheim Wahlscheid, von schräg vorne

Der gläserne Fahrstuhlturm am Evangelischen Altenheim Wahlscheid ermöglicht Bewohnerinnen und Bewohnern, Mitarbeitenden, Anwohnern und Besuchern des Altenheims einen barrierefreien Zugang zu und von der Wahlscheider Straße. Das Altenheim ist dadurch harmonisch mit dem Ort verbunden und der Fahrstuhlturm zu einem Erkennungszeichen für Wahlscheid geworden.

()

Fernsehen

In allen Zimmern können die üblichen Fernsehprogramme empfangen werden. Unser Haus in Wahlscheid verfügt über eine digitale Satellitenanlage, und unser Haus in Lohmar ist an das Netz für Kabelfernsehen angeschlossen. Wir bitten Sie, beim Einzug Ihren DVB-T2-fähigen Fernseher mitzubringen. Während eines Kurzzeitaufenthalts stellen wir hingegen TV-Geräte zur Verfügung.

Wenn Sie Zusatzfunktionen des Fernsehers nutzen wollen, die Zugang zum Internet benötigen (z.B. Sky On Demand, Netflix, Amazon Prime Video), möchten wir Sie bitten, den erforderlichen Internetzugang selbst zu organisieren. In Doppelzimmern und bei Gehöreinschränkungen empfehlen wir die Verwendung von im Handel erhältlichen Kopfhörersystemen.

()

Feste und Feiern

Das Feiern von Festen hat in unseren Häusern Tradition – die großen Prunksitzungen im Karneval, Hausfeste und der Basar am 2. Advent im Ev. Altenheim Wahlscheid mit selbst hergestellten Produkten und anderen Ausstellern.

Ein besonderer Höhepunkt im Jahreslauf ist die Weihnachtsfeier am 24. Dezember, die wir in beiden Häusern mit einem Festgottesdienst um 14:00 Uhr beginnen. Anschließend feiern wir in christlich-traditioneller Weise den Heiligen Abend mit Geschichten, Gedichten und besinnlicher Musik.

Zu allen Festen sind die Angehörigen – wie jederzeit sonst auch – selbstverständlich herzlich willkommen, um das Miteinander mitzugestalten und zu erleben.

Nach Absprache stehen Ihnen verschiedene Räumlichkeiten für private Feiern zur Verfügung. Auf Wunsch unterstützen wir Sie gerne bei den Vorbereitungen. Ansprechpartner für Sie ist die Leitung der Hauswirtschaft (Kontakt).

()

Friseur

In unseren Evangelischen Altenheimen Wahlscheid und Lohmar bieten wir Dienstleistungen rund um das Haar an. Der Frisiersalon ist für Sie an zwei Tagen der Woche geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt mit den BewohnerInnen oder dem Personal.

()

G

Gesellschaftsräume

Liebevoll möblierte Wohnzimmer in den Wohnbereichen unserer Häuser laden zum gemütlichen Plausch und zum gemeinsamen Tun ein. In Wahlscheid und Lohmar sind die jeweiligen Empfangsbereiche sowie die Cafés und besonders im Sommer die umliegenden Parkanlagen beliebte Orte für die Kommunikation untereinander.

Darüber hinaus sind in Wahlscheid die Sonnenterasse und der Wintergarten Anziehungspunkte zur Kontaktaufnahme. Die Bewohner in unserem Haus in Lohmar sitzen gerne auf den Terrassen ihrer jeweiligen Wohnbereiche zusammen.

Nach Absprache stehen Ihnen verschiedene Räumlichkeiten für private Feiern zur Verfügung.

()

Gewaltprävention

Gewaltprävention ist ein Thema, für das wir sensibilisieren möchten. Deshalb sehen wir in einem offenen Umgang mit dieser Thematik den ersten Schritt der Prävention. Gewalt kann überall dort entstehen, wo Menschen miteinander auskommen müssen und Erwartungen aneinander stellen. Zwischenmenschliche Beziehungen müssen daher besonders behutsam gestaltet werden. Wir schützen unsere Bewohner und Bewohnerinnen, aber auch unsere Mitarbeitenden vor Gewalt und achten aufmerksam auf Warnsignale. Wir schulen unser Konzept zur Gewaltprävention regelmäßig und legen dabei Wert auf die Entwicklung einer gesunden Fehler-, Informations- und Vertrauenskultur. Ausgebildete interne Konfliktlotsen stehen als Berater in Konfliktsituationen und für kollegiale Erstbetreuung nach physischen und psychischen Aggressionsereignissen zur Seite.

()

Gottesdienst

In unserer Kapelle „Zum guten Hirten“ im Evangelischen Altenheim Wahlscheid und im Eingangsbereich des Evangelischen Altenheims Lohmar feiern wir regelmäßig evangelische und katholische Gottesdienste in leichter Sprache. BewohnerInnen, Mitarbeitende, Angehörige, Freunde und Nachbarn sind herzlich willkommen.

Im „Hans Krause“-Wohnbereich in unserem Haus in Lohmar findet monatlich ein besonderer Gottesdienst für Menschen mit Demenz statt. Bei besonderen Gottesdiensten kann ein Livestream aus der Evangelischen St. Bartholomäuskirche auf dem Berge in den Schulungsraum des Evangelischen Altenheim Wahlscheid übertragen werden. Die BewohnerInnen des Evangelischen Altenheimes Lohmar werden auf Wunsch in die Kirchen in Lohmar zu den Gottesdiensten begleitet.

Jakobusaltar im Evangelischen Altenheim Lohmar

()

H

Hand- und Fußpflege

Unsere Häuser arbeiten eng mit erfahrenen FußpflegerInnen und PodologInnen zusammen. Die normale Hand- und Fußpflege, das Schneiden der Nägel, wird im Rahmen der allgemeinen Pflegeleistungen kostenfrei angeboten. Dies ist nur möglich bei gesunden Nägeln. Die Behandlung erkrankter bzw. problematischer Nägel ist kostenpflichtig. Die Dienstleistung wird im Zimmer oder im Frisier- und Fußpflegesalon angeboten.

()

Haustiere

Tiere sind Türöffner zum Herzen der Menschen.

Für Hundeliebhaber kommen regelmäßig in beiden Einrichtungen ausgebildete Hunde und ihre Halter des Hundebesuchsdienstes des Vereines „Mein Tier mit dir“ zu Besuch. Dabei finden keine gezielten therapeutischen Anwendungen statt. In einer Gruppe von ca. 15 Bewohnern werden die Hunde zum Spielen und Streicheln eingesetzt. „Über den ungezwungenen Kontakt mit den Tieren entsteht ein Zugang zu den besuchten Menschen, werden Ängste abgebaut und positive Erinnerungen geweckt.“

Nur nach Zustimmung der Einrichtungsleitung ist die Haltung von Ziervögeln möglich. Gerne dürfen Angehörige Hunde zu Besuch mitbringen.

()

I

Internet

Im Ev. Altenheim Lohmar kann ein eigener kostenpflichtiger Internetanschluss bei der Firma Unitymedia bestellt werden. Im Ev. Altenheim Wahlscheid ist derzeit leider nur ein kostenpflichtig selbst zu beschaffender Zugang über Mobilfunk (z.B. UMTS-Stick, Homespot, RSB-Richtfunk) möglich.

()

J

K

Kapellen

In der Kapelle „Zum guten Hirten“ im Evangelischen Altenheim Wahlscheid finden Gottesdienste beider Konfessionen statt. Die Kapelle wurde 1965 eingeweiht. In ihr finden sich einige künstlerische Kleinode: Zum Beispiel ein Buntfenster von Hermann Gottfried, der auch mehrere romanische Kirchen in Köln gestaltete. Das wunderschöne Altarkreuz verdient besondere Beachtung: Die um die Kreuzmitte angeordneten vier Evangelisten wurden vergrößert auch in die Kapellentür eingearbeitet.

Kapelle Zum guten Hirten im Ev. Altenheim Wahlscheid (Blick auf Altar und Fensterfront)
Kapelle Zum guten Hirten im Ev. Altenheim Wahlscheid
In der hauseigenen Abschiedskapelle des Evangelischen Altenheimes Wahlscheid können Angehörige Abschied von Verstorbenen nehmen.

()

Karneval

In unseren Häusern wird gerne und viel gefeiert. Zu Karneval kommen die ortsansässigen Vereine zu großen Prunksitzungen nach Wahlscheid und Lohmar, um mit uns nach Rheinischer Tradition zu feiern.

Während der tollen Tage gibt es weitere kleinere und größere Attraktionen, zum Beispiel Weiberfastnachtssitzungen, karnevalistisches Singen sowie den Besuch des Rosenmontagszuges in Lohmar.

()

Kirchengemeinde Wahlscheid

Bis 1950 war die evangelische Ortsgemeinde direkter Träger des Evangelischen Altenheimes Wahlscheid. Eine Schenkung der Familie Frackenpohl aus Kreuznaaf hatte 1903 die Eröffnung einer kleinen Alteneinrichtung ermöglicht. 1951 wurde zur Verkürzung von Entscheidungswegen und zur Haftungsbegrenzung ein Trägerverein gegründet. Der Evangelische Altenheim Wahlscheid e.V. und die Kirchengemeinde blieben aber weiterhin eng miteinander verbunden. Der evangelische Pfarrer ist auch heute noch Vorsitzender des Aufsichtsrats des Vereins.

()

Kirmes

Die Tradition der Kirmes in Wahlscheid ist so alt wie die Kirche auf dem Berg neben der alten Linde. Die Kirchmess ist das Fest des Volkes. Sie wird mit einem ökumenischen Gottesdienst vor der Evangelischen St. Bartholomäuskirche auf dem Berg eröffnet, der weltliche Teil mit seinen Fahrgeschäften, Losbuden, Musik und Tanz findet am Forum im Herzen von Wahlscheid statt. Der Höhepunkt ist der Kirmesmontag mit der großen „Korsofahrt“ und dem berühmten „Schörreskarrenrennen“ mit Holzschubkarren und kleinen Schikanen. Selbstverständlich ist da auch unser Evangelisches Altenheim mit allen BewohnerInnen, die das möchten, als Zuschauer dabei: Direkt an der Strecke wird ein Bereich für uns freigehalten, wo BewohnerInnen, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende sowie Angehörige an dem bunten Treiben gemeinsam teilnehmen.

„Burerejel“ von Heinz Eimermacher
Fällt Bartholomäi en de Aujust,
hölt de Wahlscheeder de Schörreskaar e'rus.
Bes de jong on wells de Natur erlevve,
blies de op dem Aachebore klevve.
Bes de alt on net mie flott,
küste op de Helijestock.

Eine Woche später wird auch in Lohmar Kirmes gefeiert. Unsere BewohnerInnen werden zum Kaffeetrinken zur Kirmeseröffnung eingeladen.

()

Konfession

Unsere Evangelischen Altenheime bieten nicht nur Protestanten ein Zuhause. Menschen anderer Konfessionen oder ohne Religionszugehörigkeit sind uns ebenso herzlich willkommen.

()

Kosten

Gerne informiert Sie unser Vorstand über die jeweils gültigen Preise für Pflege, Unterkunft und Betreuung in unseren Evangelischen Altenheimen Wahlscheid und Lohmar.

()

Kurzzeitaufenthalt

Die Evangelischen Altenheime Wahlscheid und Lohmar sind vom Landesverband der Pflegekassen als Kurzzeitpflegeeinrichtung für Kurzzeitpflege nach §42 SGB XI und Verhinderungspflege nach §39 SGB XI anerkannt. Die Zahl der Plätze ist begrenzt, bitte melden Sie sich frühzeitig bei der Einrichtungsleitung an (Kontakt).

()

Kultur und Hobby

Aktivität und Alter gehören für uns zusammen. Motto: Wer rastet, der rostet. Sie können, wenn möglich, liebgewonnene Hobbys beibehalten, als auch Neues entdecken: zum Beispiel basteln, nähen, stricken, kochen, werken, malen oder singen. Darüber hinaus organisieren wir Ausflüge wie z.B. Schifffahrten, Besuche von Tanzcafés, Tierparks, botanischen Gärten, Bibliotheken oder Museen. Film- und Bildvorführungen sind in unseren Häusern fester Bestandteil der Freizeitgestaltung. Einmal monatlich besuchen uns Künstler oder Chöre zu Sonntagsveranstaltungen.

()

L

Lebensqualität

Im Mittelpunkt unseres Leitbildes steht die Achtung vor der Würde und Einzigartigkeit menschlichen Lebens.

Das Wohlbefinden unserer Bewohnerinnen und Bewohner hat für uns höchste Priorität. Daher sind unsere Angebote zu Pflege, Betreuung und hauswirtschaftlicher Versorgung darauf ausgerichtet, die Lebensqualität zu fördern – durch gesellschaftliche Teilhabe, durch die Gestaltung von Alltag und Beziehungen, durch das Fördern von Selbständigkeit, durch das Lindern von Beschwerden. Eine besondere Herausforderung besteht darin, das Wohlbefinden auch bei Personen zu fördern, die uns aufgrund ihrer Erkrankung nicht mehr selbst mitteilen können, wie es ihnen geht und wie zufrieden sie sind.

„Beziehungen zählen zu den wesentlichen Faktoren, die Lebensqualität für Menschen mit Demenz beeinflussen. Durch person-zentrierte Interaktions- und Kommunikationsangebote kann die Beziehung zwischen Menschen mit Demenz und Pflegenden sowie anderen Menschen in ihrem sozialen Umfeld erhalten und gefördert werden.“

Wir handeln nach dem personenzentrierten Ansatz, der Mensch und nicht seine Erkrankung steht im Vordergrund.

()

Leitbild

„Ein Platz zum Leben“. Diese Kernbotschaft umschreibt mit wenigen Worten die Aussagen unseres Leitbildes. Sie ist Maßstab unseres Handelns im Bemühen um Menschlichkeit und Qualität. In folgenden Themenbereichen wird darauf vertiefend eingegangen:

  • Menschlichkeit und Würde
  • Respekt und Unterstützung
  • Mehr als eine Wohnung
  • Motivierte Mitarbeiter
  • Soziales Umfeld
  • Kompetenz und Profession

Wir legen besonderen Wert darauf, dass sich diese Aussagen bei der alltäglichen Arbeit in der Haltung unserer Mitarbeitenden widerspiegelt.

()

M

Möbel

Es ist uns wichtig, dass Sie sich schnell bei uns wohlfühlen. Alle Zimmer sind mit elektrisch höhenverstellbaren Komfortbetten sowie einem Kleiderschrank von hoher Qualität ausgestattet. Die weitere Ausstattung haben wir für Sie beim Wohnangebot beschrieben. Natürlich können Sie gerne auch eigene Möbel mitbringen.

()

N

Neue BewohnerInnen

Jeder Umzug ist ein Abschied, aber auch ein Neuanfang. Unsere Mitarbeitenden stehen Ihnen von Anfang an zur Seite. Durch spezielle Angebote an die neuen BewohnerInnen, wie z.B. das Begrüßungscafé, haben Sie die Möglichkeit, Kontakte im Haus zu knüpfen. Wir freuen uns mit Ihnen, wenn Sie sich bald nach Ihrem Einzug bei uns wohl fühlen können.

()

O

Öffentlichkeitsarbeit

Merkmale der Öffentlichkeitsarbeit unserer Einrichtungen sind Information, Vertrauensbildung und Imagepflege unter Einbeziehung von Tradition, Kultur und Wertvorstellungen. Wir pflegen Kontakte zur Stadt, Kommune, Politik und Presse, zu Kirchengemeinden, örtlichen Vereinen und Verbänden, Schulen, Beratungsstellen und anderen Pflegeeinrichtungen.

Wir engagieren uns in einem Praxis-Forschungs-Dialog am Deutschen Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Witten und stehen in einem regelmäßigen Austausch mit den entsprechenden Wissenschaftlern.

()

P

Palliative Betreuung

„Sie sind wichtig, weil Sie eben Sie sind.
Sie sind bis zum letzten Augenblick Ihres
Lebens wichtig und wir werden alles tun,
damit Sie nicht nur in Frieden sterben,
sondern auch bis zuletzt leben können.“
(Cicely Saunders)

Palliative Begleitung (Foto: CC-BY-SA Andrea Scheller)
Palliative Begleitung (Foto: CC-BY-SA Andrea Scheller)

Diese Grundgedanken sind Säulen unseres Handelns. Einfühlsam und fachlich kompetent begleiten und betreuen wir bis zum letzten Atemzug in vertrauter Umgebung. Unterstützend bietet eine ehrenamtliche Gruppe Entlastung für Angehörige und Mitarbeitende an. Auch Vertreter der Kirchengemeinden beider Konfessionen stehen auf Wunsch unseren BewohnerInnen für Besuche zur Verfügung.

()

Parkanlage

Die Parkanlage des Evangelischen Altenheimes in Wahlscheid lädt zu Spaziergängen oder zum Verweilen ein. Im Evangelischen Altenheim Lohmar gibt es den Zugang zur umgebenden Grünfläche teilweise direkt vom eigenen Zimmer aus.

()

Parkmöglichkeiten

Es gibt an beiden Einrichtungen einen kostenlosen Parkplatz für Mitarbeitende und Besucher. Sollte dieser voll sein, stehen in Wahlscheid und in Lohmar in der Umgebung weitere kostenfreie Parkmöglichkeiten bereit.

()

Pflege

Sie überlegen, ob ein Umzug ins Altenheim für Sie in Frage kommt? Die Gründe dafür sind vielfältig und individuell verschieden. Dennoch ist für die meisten Menschen der Wunsch nach Unterstützung in Teilbereichen des Alltags ausschlaggebend für die Entscheidung zum Wechsel. Zum Beispiel fällt die Versorgung des eigenen Haushaltes schwer oder es ist täglich Hilfe beim Ankleiden notwendig. Vielleicht sorgen Sie sich, dass Sie nach einem Umzug Vertrautes und Gewohntes aufgeben müssen. Unser Vorschlag dazu: Bringen Sie Ihren Alltag mit zu uns, erzählen Sie von Ihren Lebensgewohnheiten und teilen Sie uns mit, was für Sie immer wichtig ist. Zusammen mit Ihnen und Ihren Angehörigen planen wir dann, wie wir Ihre Wünsche verwirklichen können. Das Pflegepersonal unserer Häuser besteht aus examinierten AltenpflegerInnen und examinierten Gesundheits- und KrankenpflegerInnen sowie weiteren PflegemitarbeiterInnen, also Menschen mit Erfahrung und Fachwissen. Sie arbeiten rund um die Uhr, um unser Pflegeleitbild in die Tat um zu setzen.

()

Probewohnen

In Wahlscheid und Lohmar bieten wir Ihnen im Rahmen eines Kurzzeitaufenthalts die Möglichkeit des Probewohnens an. In dieser Zeit lernen Sie das Heimleben, die Mitarbeitenden sowie die BewohnerInnen im Alltag kennen. Danach entscheiden Sie, ob Sie Ihren bisherigen Haushalt aufgeben und eines unserer Altenheime Ihr neues Zuhause werden kann.

()

Q

Qualitätsmanagement

Im Fokus unseres Qualitätsmanagements steht die Berücksichtigung der Kriterien zur Umsetzung

()

R

Reisen

Einmal im Jahr machen wir Urlaub. Für eine Woche verreist eine Gruppe von BewohnerInnen zusammen mit Mitarbeitenden und EhrenamtlerInnen der Evangelischen Altenheime Wahlscheid und Lohmar an ein seniorengerechtes Ziel in der näheren Umgebung. An diesen Urlaubsfahrten, wie auch an allen anderen von unseren Häusern organisierten Ausflügen, können RollstuhlfahrerInnen ganz unkompliziert teilnehmen. Ein spezieller Rollstuhlbus steht hierfür zur Verfügung.

()

S

Seelsorge

Pfarrerinnen oder Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinden Wahlscheid und Lohmar sowie der Katholischen Kirchengemeinde Lohmar stehen allen BewohnerInnen und Angehörigen unserer Häuser für persönliche Gespräche zur Verfügung und können bei Bedarf angefordet werden.

()

Stärken und Schwächen

Die Mitarbeitenden der Evangelischen Altenheime Wahlscheid und Lohmar arbeiten stetig daran, den hohen Standard unserer Häuser zu halten oder zu verbessern. Hierzu tragen ein gelebtes betriebliches Vorschlagswesen und die regelmäßige Mitarbeiterbefragung bei.

Kritik und Beschwerden begegnen wir nicht als abzuwehrendes Problem, sondern als Chance für unsere kundenorientierte Arbeit. Auch Sie können uns dabei unterstützen, indem Sie uns Ihre Anliegen und Verbesserungsvorschläge mitteilen. Dies kann persönlich, per E-Mail oder aber über unseren am Empfang für Sie bereitliegenden Optimierungsbogen geschehen. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Ihre Meinung z.B. bei Angehörigen- und Bewohnerbefragungen zu äußern.

thumbnail of L F 3.5.3.1 Optimierungsbogen
Optimierungsbogen
()

T

Teilhabe

Die Teilhabe am Leben in unseren Einrichtungen folgt den Definitionen von Inklusion im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention. Allen Bewohnerinnen und Bewohnern wird von Anfang an in allen gesellschaftlichen Bereichen, eine selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe ermöglicht. Inklusion verwirklicht sich im Zusammenleben in der Gemeinde beim Einkaufen, bei der Arbeit, in der Freizeit, in der Familie, in Vereinen oder in der Nachbarschaft.

In unseren Einrichtungen werden Teilhabe und Mitbestimmung durch regelmäßige Treffen und engen Austausch mit den Bewohnerinnen und Bewohnern gelebt. Die Beteiligung am Leben in der örtlichen Gemeinschaft und die Teilhabe am gesellschaftlichen und politischen Leben werden gefördert. Wir unterstützen soziale Beziehungen inner- und außerhalb der Einrichtung, insbesondere mit den Angehörigen und dem lokalen Umfeld. Wir bieten darüber hinaus erleichterten Zugang z.B. zu Geldgeschäften sowie zur Teilnahme an Wahlen und Abstimmungen an.

Unsere Einrichtungen sind barrierefrei. Unsere Freizeit- und Beschäftigungsangebote berücksichtigen individuelle Interessen und Bedürfnisse. Für Menschen mit besonderen Bedürfnissen gibt es spezielle Angebote.

()

Telefon

Allen BewohnerInnen steht gegen Gebühr ein eigener Telefonanschluss zu Verfügung. Für Telefongespräche in alle deutschen Fest- und Mobilnetze bieten wir eine monatliche Flatrate an, bei Kurzzeitaufenthalten berechnen wird dafür einen Tagessatz. Die aktuellen Gebühren entnehmen Sie bitte unseren Preislisten.

()

Therapeuten

Es besteht freie Therapeutenwahl. Zur therapeutischen Versorgung kommen u.a. Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden in unsere Häuser.

()

U

Umweltschutz

Auf einen schonenden Umgang mit der Natur legen wir großen Wert. Nach dem Um- und Ausbau von 2000 bis 2003 ist das Evangelische Altenheim Wahlscheid eines der größten Niedrigenergiehäuser in Deutschland. Wir erhitzen einen Teil unseres Warmwassers mit der Sonne und produzieren Solarstrom. Dies bedeutet, dass die Strom- und Heizkosten dauerhaft niedrig gehalten werden. Ferner wird ein Beitrag zur Erhaltung der Umwelt für die nachfolgenden Generationen geleistet. Ebenso wie unser Haus in Wahlscheid wurde auch unser Altenheim in Lohmar in Niedrigenergiebauweise errichtet.

()

V

Verabschiedung

Unsere beiden Altenheime sind Orte des Lebens, aber auch Orte des Verabschiedens von unseren BewohnerInnen.

Sterben ist Teil des Lebens; es gehört zum Lebenszyklus eines jeden Menschen. Diakonische Sterbebegleitung wird von christlichen Ethik geleitet. Die Begleitung in der Sterbephase ist der letzte Dienst der Mitarbeitenden für die BewohnerInnen, deren Angehörige und Bezugspersonen. Die Ermöglichung eines Sterbens in Würde ist originäre Aufgabe und Wesensmerkmal der diakonischen Pflege und Betreuung.

Nach dem Versterben bieten wir für Angehörige, Mitarbeitenden und BewohnerInnen eine Verabschiedung wenn möglich im Zimmer des Verstorbenen an, die auf Wunsch mit religiösen oder weltlichen Texten ausgestaltet werden kann. Im Altenheim Wahlscheid steht darüber hinaus eine Abschiedskapelle zur Verfügung. In der Regel verbleiben unsere verstorbenen BewohnerInnen bis zur Abholung durch das Beerdigungsinstitut in ihrem Zimmer.

In einem öffentlich ausliegenden Abschiedsbuch gedenken unsere Mitarbeitenden mit kurzen, persönlichen Erinnerungen unseren Verstorbenen. Einmal im Jahr werden alle Angehörige von verstorbenen BewohnerInnen, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende und BewohnerInnen zu einer Gedenkstunde mit anschließenden Zusammensein eingeladen.

()

Verein

Der Verein Evangelisches Altenheim Wahlscheid e.V. ist Träger der beiden Einrichtungen Evangelisches Altenheim Wahlscheid und Evangelisches Altenheim Lohmar und hat eine über 100-jährige Geschichte.

()

Verkehrsanbindung

Bei uns sind Sie auch ohne eigenes Auto mobil:

  • Zu Zielen innerhalb der Stadt Lohmar können das Anrufsammeltaxi und der Bürgerbus genutzt werden. Direkt vor dem Haupteingang des Ev. Altenheim Lohmar hält die Linie 1 des Bürgerbus Lohmar, nur 50 Meter vom Fahrstuhlturm des Ev. Altenheim Wahlscheid entfernt hält die Linie 4.
  • Die Buslinie 557 hält in unmittelbarer Nachbarschaft der Altenheime und bringt Sie zu den Hauptverkehrszeiten im 30-Minuten-Takt von Wahlscheid über Lohmar in die Kreisstadt Siegburg. In Lohmar ist der Takt in Richtung Siegburg durch die Buslinie 556 enger.
  • Mit Regionalzügen brauchen Sie von den Bahnhöfen Honrath, Overath, Rösrath, Siegburg oder Troisdorf eine knappe halbe Stunde in die Rheinmetropole Köln, über Siegburg und Troisdorf erreichen Sie auch die Bundesstadt Bonn.
  • Zum Bahnhof Honrath fahren preiswerte Anrufsammeltaxen, die Sie auf der Rückfahrt direkt vor den Türen der Altenheime absetzen.
  • Die Buslinie 557 fährt zwischen den Bahnhöfen Overath und Siegburg, die Buslinie 556 fährt zwischen den Bahnhöfen Siegburg und Rösrath, und mit der Buslinie 508 erreichen Sie den Bahnhof Troisdorf.
()

Verwaltung

Die Verwaltung hat vielfältige Tätigkeitsbereiche: In unserem Ev. Altenheim Wahlscheid e.V. gehören der Aufsichtsrat, der Vorstand, die Personal- und Bewohnerverwaltung, der Empfang und die Buchhaltung dazu.

Es ist unser Bestreben, die BewohnerInnen, Angehörigen und rechtliche Vertreter sowie unser Personal durch gute Verwaltungspraxis in vielen Belangen bestmöglich zu unterstützen. Sie können insbesondere davon ausgehen, dass wir sie innerhalb unserer Bürozeiten zu Antragsfragen und allen Möglichkeiten finanzieller Zuschüsse kompetent beraten.

Öffnungszeiten der Verwaltung
HausBereichWochentagevonbis
WahlscheidBewohner- und PersonalverwaltungMo


Di bis Do


Fr

sowie nach Vereinbarung
09:00
14:00

09:00
14:00

09:00
12:00
16:00

13:00
16:00

13:00
EmpfangMo bis Fr


Wochenende / Feiertage
09:00
13:30

14:30
12:30
17:30

17:30
Kassenzeiten EmpfangMo, Di und Do


Mi und Fr
09:30
14:30

09:30
12:00
16:30

12:00
LohmarBewohnerverwaltungMo bis Do

Fr

sowie nach Vereinbarung
09:00

09:00
12:00

13:00
Empfang / KassenzeitenMo bis Fr


Wochenende / Feiertage
09:00
15:00

14:30
14:00
17:30

17:30
()

W

Wäscheservice

Die Wäsche unserer BewohnerInnen beider Einrichtungen wird in der hauseigenen Wäscherei in Wahlscheid gewaschen und gebügelt. Für diesen Service entstehen keine zusätzlichen Kosten. Unsere Bewohner schätzen den persönlichen Kontakt zu den Mitarbeitenden der Wäscherei. Einmal im Monat trifft sich eine Gruppe ehrenamtlich Mitarbeitender, die sich um defekte Kleidung kümmert und kleine Näharbeiten ausführt.

()

Wohnraumgestaltung

Wir möchten mit der Gestaltung der Wohn- und Gemeinschaftsräume sowie der Außenbereiche unserer beiden Einrichtungen unseren BewohnerInnen einen Lebensraum bieten, der ihren Bedürfnissen in dieser besonderen Lebenssituation gerecht wird. Unterstützung bei der Annahme des neuen Wohnumfeldes ist uns ebenso wichtig wie die Erleichterung des Alltags.

Wir ermöglichen ein an den Maßstäben eines häuslichen Lebensalltags orientiertes Zusammenleben in kleinen Gruppen. Im Vordergrund bei der Gestaltung stehen die gesellschaftliche Teilhabe und die Möglichkeit zum sozialen Austausch.

Zur zeitlichen, örtlichen und persönlichen Orientierung bedienen wir uns eines individuellen Orientierungs- und Einrichtungskonzeptes.

()

XYZ

Zimmer- und Hausreinigung

Die regelmäßige Reinigung der Bewohnerzimmer sowie der öffentlichen Räumlichkeiten gehören zum Standard unserer Häuser und sind im Heimentgelt enthalten. Bei uns macht keine Putzkolonne im Akkord sauber. Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Bewohner die Mitarbeitenden der Reinigung kennen und so ein persönliches Vertrauensverhältnis aufbauen können.

()