Besuchskonzept Covid-19-Pandemie (gültig ab dem 8.7.2021)

1. Einführung

„Eine gute Lebens- und Versorgungsqualität kann in einer Pandemie nur dann aufrechterhalten werden, wenn neben Maßnahmen zum Schutz der physischen Gesundheit auch Teilhabe, Selbstbestimmung und soziale Kontakte gleichrangig gewährleistet sind. Soziale Beziehungen und der Kontakt zu Angehörigen und nahestehenden Personen spielen für die Lebensqualität und damit auch für die physische und psychische Gesundheit eine herausragende Rolle.“

Aus der Handreichung „Besuche sicher ermöglichen“ des Pflegebeauftragten der Bundesregierung

Das Leben in unseren Häusern stellt den Lebensmittelpunkt unserer BewohnerInnen dar und kann sich aufgrund der Tatsache, dass sowohl bei den BewohnerInnen und auch den Mitarbeitenden bereits ein überwiegender Impfschutz besteht, wieder am Normalitätsgrundsatz orientieren. Unser Hygienekonzept basiert auf der Grundlage der CoronaSchutzVO, der CoronaAVEinrichtungen und der CoronaTestQuarantäneVO in der jeweils gültigen Fassung.

Bei aktuellen Erkrankungen von BewohnerInnen an Covid-19 in der Einrichtung kann das Gesundheitsamt temporär ein allgemeines oder eingeschränktes Besuchsverbot verhängen.

2. Hygienemaßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos bei Besuchen

  • Im Haus wird durch Aushänge über die aktuellen Hygienevorgaben informiert. Hierzu zählen insbesondere die Hand- und Nieshygiene, die Maskenpflicht für BesucherInnen und BewohnerInnen sowie das Abstandsgebot. Aufgrund landesrechtlicher Regelungen entfallen die Masken- und Testpflicht für Personen, die geimpft sind (mindestens 14 Tage nach letzter Impfstoffdosis) oder als genesen gelten (mindestens 28 Tage bis maximal 6 Monate nach letztem positivem PCR-Test).
  • Bei jedem Besuch ist eine Registrierung der Besucher erforderlich. Festgehalten werden: Name der Besucher, Datum, Beginn und Ende des Besuchs, besuchter Bewohner, Kontaktdaten, falls nicht vorhanden. Diese Daten werden 4 Wochen aufbewahrt und anschließend vernichtet, sofern sie nicht von der nach §28 Abs. 1 IfSG zuständigen Behörde benötigt werden. Die Registrierung ist zu folgenden Zeiten möglich:
Besuchsregistrierung mit Testmöglichkeit
Montag und Dienstag14.30 bis 17.00 Uhr
Mittwoch9:30 bis 11:00 Uhr
Donnerstag14.30 bis 17.00 Uhr
Freitag9:30 bis 11:00 Uhr
Wochenende und Feiertage14:30 bis 17:00 Uhr
Besuchsregistrierung ohne Testmöglichkeit
Donnerstag9.30 bis 11.00 Uhr
Wochenende und Feiertage9.30 bis 11.00 Uhr
  • Bitte beachten Sie, dass es außerhalb der Öffnungszeiten des Empfangs zu Verzögerungen kommen kann, wenn Sie das Haus verlassen möchten, da das Pflegepersonal in dieser Zeit seiner Arbeit nachgeht.
  • Individuelle Ausnahmen zu Besuchs- und Testzeiten (bei Bedarf auch bis 19 Uhr) sind nach Absprache mit den Leitungskräften möglich.
  • Aktuelle Besuchszeiten und Informationen können jederzeit auf unserer Website eingesehen werden.
  • Bei jedem Besuch wird ein Kurzscreening auf Basis von L F 4.5.3.4.6 Symptomkontrolle COVID-19 Besucher (Erkältungssymptome, SARS-CoV-2-Infektion, Kontakt mit Infizierten oder Kontaktpersonen gemäß der Richtlinie des Robert-Koch-Instituts) einschließlich – ab dem 1. Juli 2020 – Temperaturmessung durchgeführt. Dieses Verfahren wird durch die Anwendung des PoC-Antigen-Schnelltests bzw. des Selbsttests unter Aufsicht des Testpersonals gemäß L 4.5.3.4.6 Konzept Testung auf direkten Erregernachweis SARS-CoV-2 ergänzt. Es kann besonders in Stoßzeiten Wartezeiten geben. Zudem bitten wir die Besucher, an die Witterung angepasste Kleidung zu tragen, denn die Wartezeit sollte nach Möglichkeit im Außenbereich verbracht werden. Wichtig: Ein negativer PCR-, Antigen-Schnell- oder Selbst-Test sowie die vollständige Impfung oder der Status als Genesener entbinden nicht von der Pflicht, die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten!
  • Da die Registrierung des Aufenthalts, die Symptomkontrolle und die Hygienebelehrung weiterhin erforderlich sind, erfolgt dies bei Betreten unseres Hauses am Haupteingang. Die Wege zu den BewohnerInnen sind möglichst kurz zu halten, damit keine weiteren Kontakte zu anderen BewohnerInnen und Mitarbeitenden entstehen. Besucher erhalten dort eine kleine Flasche mit Desinfektionsmittel, soweit sie nicht über ein eigenes Fläschchen verfügen, mit dem sie ihrem Angehörigen und sich vor und nach dem Besuch die Hände desinfizieren können. Diese wird nach dem Besuch am Empfang wieder abgegeben und desinfiziert. Die Wege zu den BewohnerInnen sind möglichst kurz zu halten, damit keine weiteren Kontakte zu anderen BewohnerInnen und Mitarbeitenden entstehen, werden aber regelhaft nicht begleitet.
  • Jede BewohnerIn kann täglich Besuch erhalten. Besuche sind auch am Nachmittag, an Wochenenden und Feiertagen möglich und unterliegen keiner zeitlichen Begrenzung.
  • Besucher können zu folgenden Zeiten unser Haus betreten. In diesen Zeiten werden, wo erforderlich, Testungen angeboten.
  • Die Besuche sind auf die nach CoronaSchutzVO und CoronaAVEinrichtungen in der jeweils gültigen Fassung zulässige Personenanzahl beschränkt. Wir bitten, darauf zu achten, dass auch bei landesrechtlicher Erlaubnis nur so viele Personen kommen, dass Abstände zu anderen Personen jederzeit eingehalten werden können.
Übersicht über inzidenabhängige Schutzmaßnahmen
  • Besuche im Bewohnerzimmer bleiben vertraulich. Während des Besuchs tragen somit die BewohnerIn und Angehörige die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes.
  • Die Besucherinnen und Besucher haben einen grundsätzlichen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Bewohnern und zu Mitarbeitenden einzuhalten. Dies gilt nicht gegenüber dem besuchten Bewohner, der über einen vollständigen Corona-Impfschutz verfügt oder eine medizinische Maske trägt.
  • Wegen des bestehenden Restrisikos bitten wir auch geimpfte und genesene Personen darum, eine Maske ohne Ausatemventil zu tragen, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass Nahkontakte auf dem Weg zum oder vom besuchten Angehörigen bzw. in den Gemeinschaftsräumen stattfinden. BesucherInnen, die nicht geimpft sind oder nicht als genesen gelten, müssen mindestens eine chirurgische Maske tragen. Die zusätzliche Verwendung von Handschuhen ist nicht erforderlich.
  • Auch Besuche in Doppelzimmern sind grundsätzlich möglich. Dies bedeutet, dass die andere BewohnerIn im Zimmer verbleiben darf, wenn möglich sollte sie jedoch das Zimmer verlassen. Ist dies nicht möglich oder nicht gewünscht, sollte auch die MitbewohnerIn eine chirurgische Maske tragen, sofern sie nicht geimpft ist. Sollten zufällig zeitgleiche Besuche beider BewohnerInnen eines Zimmers stattfinden, wird einer Partei ein separater, geschützter Besuchsbereich angeboten (im AH-Wa z.B. Wintergarten, Kapelle).
  • Nur geimpften oder genesenen Besuchern wird wieder ermöglicht, die Wohnzimmer, Gemeinschaftsterrassen und andere Gemeinschaftsräume zu betreten, solange zu allen anderen Personen ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird.
  • Bewohner, die ggf. in Isolation oder aufgrund von Kontakt zu Covid-19-Positiven in Quarantäne sind, können nicht besucht werden.
  • Die Begleitung Sterbender wird unter Einhaltung der unten beschriebenen Hygienemaßnahmen ermöglicht. Dies gilt auch dann, wenn ein Besuchsverbot verhängt wurde.

2.1. Hygienemaßnahmen der BesucherInnen

  • Bitte sehen Sie von Besuchen ab, wenn Sie Symptome einer Covid-19-Erkrankung haben oder Kontaktperson von Covid-19-Infizierten sind. Zu den Symptomen gehören:
    • Erhöhte Temperatur
    • Halsschmerzen und/oder Schluckbeschwerden
    • Atemnot
    • Geschmacks- und/oder Geruchsverlust
    • Husten
    • Allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar
    • Starker Schnupfen, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung (z.B. Allergien) erklärbar
    • Sonstige Symptome wie Kopfschmerzen, Durchfall, Bindehautentzündung
  • Beantworten Sie bitte beim Eintreffen die Nachfrage wahrheitsgemäß.
  • Sollten Sie nicht geimpft oder genesen sein, halten Sie bitte die AHA+A+L-Regel (Abstand – Händehygiene – Alltag mit Maske + Corona-Warn-App + Stoßlüftung) ein, insb. folgende Regeln:
    • Halten Sie die selbst mitgebrachte Maske ohne Ventil bereit und setzen Sie diese auf, wenn Sie sich der Einrichtung nähern.
    • Es sind möglichst kurze Wege zu wählen und Kontakte zu anderen BewohnerInnen und Mitarbeitenden zu vermeiden.
    • Besucher haben grds. einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten, es sei denn, die besuchte Person verfügt über einen vollständigen Impfschutz oder beide tragen eine medizinische Maske.
    • Halten Sie mindestens 1,5 – 2 m Abstand zu anderen Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben (z.B. Personal, andere Bewohner oder Begleitpersonen).
    • Vermeiden Sie Kontaktaufnahme mit Personal, anderen Bewohnern oder Begleitpersonen und insb. Berührungen (z.B. Händeschütteln oder Umarmungen).
    • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch – und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.
    • Halten Sie die Hände vom Gesicht fern – vermeiden Sie es, mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.
    • Desinfizieren Sie sich und Ihrem Angehörigen bitte die Hände vor und nach dem Besuch mit dem vorgehaltenen Desinfektionsmittel, 2 Hübe 30 Sekunden lang verreiben.
    • Bei längeren Besuchen im Bewohnerzimmer empfehlen wir das Händewaschen mit Seife mehrmals zwischendurch.
  • Sollten Sie gegen SARS-CoV-2 geimpft (mindestens 14 Tage nach der letzten Impfstoffdosis) oder genesen sein (mindestens 28 Tage nach dem letzten positiven PCR-Test bis zu sechs Monate danach), legen Sie bitte unaufgefordert den entsprechenden Nachweis vor. Sie sind rechtlich nicht mehr verpflichtet, eine Maske zu tragen. Wir bitten Sie dennoch, eine Maske bereit zu halten und auf den Wegen durch das Haus zu tragen. Als Besucher haben Sie zu allen anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten; tragen Sie daher bitte die Maske, wenn sie dies nicht gewährleisten können. Dies gilt nicht gegenüber besuchten Personen, die über einen vollständigen Corona-Impfschutz verfügen oder gegenüber den besuchten Personen, die mindestens eine medizinische Maske tragen.
  • Die BewohnerInnen dürfen unsere jeweiligen Häuser alleine oder mit Bewohnern, Besuchern oder Beschäftigten verlassen, wenn sie sich dabei an die die Regelungen aus § 3 CoronaSchutzVO halten. Die BewohnerInnen sowie die Besucher tragen die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes während des Verlassens der Einrichtung.
  • Abhängig vom allgemeinen Infektionsgeschehen, der regionalen Inzidenzhöhe und einrichtungsinterner Gefährdungslagen entscheidet die Einrichtung über die Öffnung des Cafés, wenn dies nicht bereits durch rechtliche oder behördliche Festlegungen untersagt ist. Die geltenden Hygieneregeln aus L 4.5.3.4.7 Hygienekonzept Nutzung der Cafés Covid-19-Pandemie sind zu beachten.

Weil Klatschen allein nun wirklich nicht reicht

Der Rhein-Sieg-Anzeiger hat in seiner Ausgabe am 29. Juni 2021 über die Dankevents für unsere Mitarbeitenden berichtet.

Im Rahmen von zehn Andachten bedankte sich unser Aufsichtsratsvorsitzende und Pfarrer i.R., Reinhard Bartha, stellvertretend für den gesamten Aufsichtsrat bei unseren rund 250 Mitarbeitenden für die erbrachten Super-Leistungen in der schweren Corona-Zeit. Die Resonanz auf diese Dankevents war sehr intensiv. Insbesondere, dass die Mitarbeitenden nach dem Überreichen eines Blumenkranzes und der Dankurkunde mit einem persönlichen Segen unter Handauflegung bedacht wurden, rührte viele zutiefst.

Dankurkunde Corona 2021
Dankurkunde für die besondere Leistung unserer Mitarbeitenden in der schweren Corona-Zeit

Verstärkt wurde dieses Gefühl zusätzlich durch einen passgenauen neuen Text des altbekannten „Danke“-Liedes, der durch die beiden Leitungskräfte, Frau Michaela Baumann und Frau Yvonne Giebelen-Daughtrey, in einem zweistimmigen persönlichen Gesang vorgetragen wurde.

Am Ende hat die ideelle Anerkennung durch diese persönlichen Dankevents vielleicht einen tieferen Eindruck hinterlassen, als wenn die übliche Monatszahlung durch einer Corona-Sonderzuwendung erneut etwas höher ausgefallen wäre.

Gute Ergebnisse bei aktuellen Qualitätsprüfungen

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Angehörige,

in beiden Häusern haben die Qualitätsprüfungen des MDK stattgefunden, für Lohmar liegen der Prüfbericht und der Transparenzbericht schon vor.

Obwohl die Prüftage in Lohmar selbst etwas anstrengend waren, ist das Prüfergebnis hervorragend ausgefallen. In Wahlscheid haben die Prüfungen gestern und heute stattgefunden in einer sehr angenehmen Prüfatmosphäre; auch hier wurde uns im Abschlussgespräch ein sehr gutes Ergebnis mitgeteilt.

Vielen, vielen Dank an alle, die diese sehr guten Ergebnisse ermöglichen; insbesondere in dieser Pandemiezeit ist das besonders hervorzuheben.

Eine schöne, ruhige Sommerzeit wünschen Ihnen
Michaela Sauermann und Michaela Baumann

Wir lockern weiter vorsichtig

Gemeinsam wollen wir das Beste für alle Menschen, die bei uns wohnen!

Liebe Angehörige,

die Infektionszahlen sind bundes- und landesweit, aber auch im Rhein-Sieg-Kreis deutlich gesunken. Seitens der Politik wurden bereits einige Lockerungen verabschiedet, die wir auch im Alltag in unseren Einrichtungen spüren.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unsere Einrichtungen trotz dieser Erleichterungen noch nicht umfassend geöffnet sind. Wir sind weiterhin verpflichtet, jeden Besuch zu registrieren und eine Symptomabfrage durchzuführen. Gerade diese Symptomkontrolle ist bei zurückgehenden Testungen zunehmend wichtig.

Bei Personen, die geimpft sind oder als genesen gelten, können wir auf den Schnelltest bei Besuch verzichten. Ebenso akzeptieren wir Zertifikate von externen Testzentren oder Nachweise von in unseren Häusern durchgeführten Tests, wenn diese nicht älter als 48 Stunden sind. Da viele unserer ehrenamtlichen Helfer wieder berufstätig sind und weniger Tests notwendig sind, haben wir unsere Testzeiten reduziert.

Besuchszeiten
Montag und Dienstag14.30 bis 17.00 Uhr
Mittwoch9:30 bis 11:00 Uhr
Donnerstag14.30 bis 17.00 Uhr
Freitag9:30 bis 11:00 Uhr
Wochenende und Feiertage14:30 bis 17:00 Uhr
Donnerstag9.30 bis 11.00 Uhr
Wochenende und Feiertage9.30 bis 11.00 Uhr

Sie können nach erfolgter Registrierung unbegrenzt im Haus bleiben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir außerhalb der Empfangszeiten die Tür geschlossen halten. Bitte betätigen Sie außerhalb der Empfangszeiten den Notruf im Bewohnerzimmer, damit Ihnen das Verlassen des Hauses ermöglicht werden kann.

Das Café ist wieder für unsere Bewohnerinnen und Bewohner sowie ihre Besucher geöffnet. Für den Cafébesuch ist die Registrierung am Haupteingang erforderlich.

Öffnungszeiten der Cafés
Ev. Altenheim Wahlscheidvon 14.30 bis 18.15 Uhr
Ev. Altenheim Lohmarvon 14.15 bis 18:15 Uhr
Derzeit ist das Café mittwochs und freitags geschlossen.

Bitte beachten Sie unsere aktuellen Hinweise.

Gemeinsam halten wir weiterhin durch.
Bleiben Sie gesund!

Der Vorstand

Stellenangebote in der Hausreinigung

In unserer Hausreinigung suchen wir Reinigungskräfte (m/w/d) für das Ev. Altenheim Lohmar. Es gibt eine freie Stelle mit 14 Stunden pro Woche ab sofort sowie eine weitere Stelle mit 30 Stunden pro Woche ab Dezember 2021.

Zu Ihren Aufgaben gehören insbesondere:
  • Respektvoller Umgang mit unseren BewohnerInnen
  • Reinigung und Pflege von BewohnerInnenzimmern, Wohnzimmern, Fluren, Nebenräumen, sanitären Anlagen und Büros nach Qualitätsvorgaben
Wir wünschen uns:
  • Grundkenntnisse in der Gebäudereinigung (Materialpflege, Reinigungsmittel) oder persönliche Eignung
  • Fähigkeit, eigenverantwortlich und effizient alle vorhandenen Räumlichkeitsarten zu reinigen und zu pflegen
Wir bieten Ihnen:
  • konstruktive Mitarbeit in einem motivierten, kollegialen Team
  • faire Vergütung nach BAT-KF sowie zusätzliche Sozialleistungen
  • zusätzliche Altersabsicherung über die KZVK
  • regelmäßige Fortbildungen
  • Maßnahmen zur Gesundheitsprävention
  • zahlreiche weitere Angebote für Mitarbeitende
Interesse?

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbung per E-Mail oder postalisch an:
Ev. Altenheim Wahlscheid e.V.
z.Hd. Michaela Sauermann
Heiligenstock 27
53797 Lohmar

Stellenangebot Betreuungsassisstenz nach §43b SGB XI

Ab sofort sind eine Stelle mit 26 Stunden in der Betreuungsassistenz für das Ev. Altenheim Wahlscheid sowie eine Stelle mit 21 Stunden für das Ev. Altenheim Lohmar zu besetzen.

Zu Ihren Aufgaben gehören insbesondere:

Betreuungsassistenten bieten den Bewohnerinnen und Bewohnern die Möglichkeit, sich entsprechend der persönlichen Interessen, Wünsche, Fähigkeiten, Bedürfnisse und unter Berücksichtigung der individuellen Biografie vielseitig zu beschäftigen.

Wir wünschen uns:
  • eine abgeschlossene Weiterbildung zum Betreuungsassistenten nach §43b SGB XI,
  • wertschätzende und empathische Haltung gegenüber Menschen,
  • eine selbstständige, eigenverantwortliche, teamorientierte und strukturierte Arbeitsweise sowie
  • Kreativität, Phantasie, Kommunikationsfähigkeit und soziale Kompetenz
Wir bieten Ihnen:
  • konstruktive Mitarbeit in einem motivierten, kollegialen Team
  • faire Vergütung nach BAT-KF sowie zusätzliche Sozialleistungen
  • zusätzliche Altersabsicherung über die KZVK
  • regelmäßige Fortbildungen
  • Maßnahmen zur Gesundheitsprävention
  • zahlreiche weitere Angebote für Mitarbeitende
Interesse?

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbung per E-Mail oder postalisch an:
Ev. Altenheim Wahlscheid e.V.
z.Hd. Michaela Sauermann
Heiligenstock 27
53797 Lohmar

Hygienekonzept Cafébetrieb während Covid-19-Pandemie

Grundlage dieses Konzepts sind die CoronaAVEinrichtungen und die CoronaSchutzVO sowie das einrichtungsinterne L 4.5.3.4.2 Besuchskonzept Covid-19-Pandemie. Die Umsetzung wird mit L F 4.5.3.4.3 CL Umsetzung-Hygienekonzept Covid-19-Pandemie Café dokumentiert.

Abhängig vom allgemeinen Infektionsgeschehen, der regionalen Inzidenzhöhe (siehe auch
L 4.5.3.4.3 Matrix inzidenzabhängige Schutzmaßnahmen) und einrichtungsinterner Gefährdungslagen entscheidet die Einrichtung über die Öffnung des Cafés, wenn dies nicht bereits durch rechtliche oder behördliche Festlegungen untersagt ist.

Öffnungszeiten der Cafés
Ev. Altenheim Wahlscheidvon 14.30 bis 18.15 Uhr
Ev. Altenheim Lohmarvon 14.15 bis 18:15 Uhr
Derzeit ist das Café mittwochs und freitags geschlossen.

Besucher können zusammen mit den BewohnerInnen unsere beiden Cafés nutzen, wenn sie beim Betreten der Einrichtung am Haupteingang gemäß L 4.5.3.4.2 Besuchskonzept Covid-19-Pandemie registriert, auf Symptome befragt und gemäß L 4.5.3.4.6 Konzept Testung auf direkten Erregernachweis SARS-CoV-2 getestet wurden oder einen entsprechenden Nachweis vorgelegt haben. Solange dieses Verfahren notwendig ist, ist das Café nur parallel zu nachmittäglichen Besuchszeiten geöffnet: montags, dienstags und donnerstags sowie an Wochenenden und Feiertagen.

Die zusätzlich erforderliche Registrierung der Aufenthaltsdauer im Café mittels L F 4.5.3.4.8 Registrierung Cafébesucher zur Kontaktpersonenrückverfolgung dient der rechtlich geforderten einfachen Rückverfolgbarkeit von Kontaktpersonen, da die Aufenthaltsdauer im Café nicht immer deckungsgleich mit der Aufenthaltsdauer in unserer Einrichtung ist. Die Registrierung gilt auch für geimpfte oder als genesen geltende Personen, nicht aber für Personen, die nur zur Abholung bestellen.

Besucher sind zum Tragen einer Maske auf Wegen zum, im oder vom Café sowie in geschlossenen Räumlichkeiten verpflichtet, außer am Sitzplatz. Toiletten sollten nach Möglichkeit nur einzeln betreten werden. Eine Sitzplatzzuordnung der Besucher erfolgt über MA des Cafés. Das Bedienen und Kassieren erfolgt ausschließlich am Tisch. Falls der Andrang in den Cafés sehr groß sein sollte, ist der Besuch auf eine Stunde zu begrenzen. Bestellungen zum Abholen erfolgen mit Maske an der Theke.

Wenn nur Außengastronomie erlaubt ist, können neben der Benutzung der Außenterrasse Speisen und Getränke zum Mitnehmen bestellt werden; etwaige Umkreis-Verzehrverbote sind zu beachten. Das Abholen steht auch Personen offen, die weder Bewohner der Einrichtung sind noch diese besuchen, wenn kein Umkreis-Verzehrverbot gilt.

Im Außenbereich besteht folgendes Platzangebot:

  • Altenheim Lohmar: 5 Tische á maximal 5 Personen
  • Altenheim Wahlscheid: 3 Tische á maximal 5 Personen

Um auch im Innenraum die erforderlichen Abstands- und Hygieneregeln einhalten zu können, haben wir für beide Häuser folgende Höchstpersonenzahlen festgelegt:

  • Altenheim Lohmar: 12 Personen
  • Altenheim Wahlscheid: 15 Personen

Die Abstandspflicht gilt grundsätzlich auch an Tischen der Cafés. Sollten die gemeinsam am Tisch Platz nehmenden Personen geimpft oder genesen sein, kann der Abstand unterschritten werden. Für die festgelegten zulässigen Gesamtzahlen ist der Immunstatus der beteiligten Personen unerheblich.

Der Aufsichtsrat sagt Danke!

Der Aufsichtsrat der beiden Altenheime in Lohmar und Wahlscheid lädt ein:

Kurze musikalische 10-Minuten-Dankevents

jeweils zu den Dienstübergabezeiten
an den Werktagen
vom 09. Juni bis 25. Juni 2021

für alle unsere Pflegeheldinnen und -helden

aus allen Arbeitsbereichen
des Ev. Altenheim Wahlscheid e.V.
in der Kapelle zum Guten Hirten
bzw. in der Lohmarer Cafeteria
Banksy does coronavirus
Gruß an die Pflege-Super-Heldinnen und Helden des weltberühmten Street-Art-Künstlers Bansky: Altenpflegerin statt Super- oder Spiderman!

Liebe Mitarbeitende unserer beiden Altenheime in Lohmar und Wahlscheid aus der Pflege, dem Sozialen Dienst, der Küche, der Cafeteria, der Wäscherei, der Reinigung, der Haustechnik, der Verwaltung!

Ganz herzlich möchte ich für den Aufsichtsrat alle unsere Mitarbeitenden in der Zeit vom 09. Juni bis 25. Juni 2021 zu den obigen 10-Minuten-Dank-Events einladen – alle Wahlscheider Mitarbeitende jeweils in die Kapelle zum Guten Hirten und alle Lohmarer Mitarbeitende jeweils in die Cafeteria. Der für jeden und jede jeweils passende genaue Werktag wird kurz vorher von den leitenden Mitarbeitenden durch-gegeben.

Im vergangenen Jahr gingen den Altenheimen vom Staat Sonderzahlungen für einen Corona-Sonderbonus an ihre Mitarbeitenden zu. Wir haben ihn in 2020 umgehend nach Erhalt ausgezahlt. Aufsichtsrat und Vorstand hofften sehr, dass es auch in 2021 vom Staat eine solche Sonderzahlung geben würde. Leider, leider wird es das nicht.

Aber Wertschätzung und Dank, das wissen wir aus unserem christlichen Hintergrund nur zu gut, realisiert sich ja nicht nur über die Gabe von Geld, sondern vielleicht sogar noch intensiver über eine ideelle Zuwendung.
Genau das soll mit den 10-Minuten-Dank-Events und einer kleinen ideellen Gabe jeweils ganz persönlich erlebbar werden. Mit dem Aufsichtsrat und Vorstand freue ich mich auf Ihre / Eure Teilnahme sehr.

Ihr / Eurer
alter Seelsorger und Pfarrer
Reinhard Bartha,
Aufsichtsratsvorsitzender

Mit dem Rad zur Arbeit

Am 16.03.21 bekamen unsere Kolleginnen Monika Kurth, Marita Mätschke, Ulrike Maybusch und Martina Helpa durch den Vertreter der AOK, Marcel Hoffmann, Fahrradtaschen und andere Nützlichkeiten für das Fahrrad als Geschenk und Belohnung für ihre Mühen überreicht.

Seit 2018 nehmen Frau Kurth und Frau Mätschke (Frau Maybusch und Frau Helpa seit 2020) an der Aktion der AOK „Mit dem Rad zur Arbeit“ teil. Sie führen ein Tagebuch über die gefahrenen Kilometer zur Arbeit und wurden durch Verlosung zu Gewinnerinnen der überbrachten Preise.

Lust bekommen mit zu machen? Die vier Damen verraten ihnen bestimmt, wie es geht!

Weltfrauentag am 08.02.2021

Anlässlich des Weltfrauentages ließen es sich vor allen die Frauen der Fraktion der Grünen in Lohmar nicht nehmen, fair gehandelte Rosen an alle weiblichen Mitarbeiter der beiden Ev. Altenheime Wahlscheid und Lohmar zu verteilen. Die Mitarbeiterinnen der beiden Altenheime bedanken sich für diese freundliche Geste.