Wanderung mit und ohne Demenz durch die Wahner Heide

Regenzeug dabei? Trinkflasche gefüllt? Gute Laune im Rucksack? Ersteres wäre gar nicht nötig gewesen, als sich im Rahmen der Demenzwoche fast 40 Wanderbegeisterte bei milder Herbstsonne an der Burg Wissem in Troisdorf gemeinsam auf den Weg Richtung Lohmar machten. Eingeladen zu der Wanderung hatte das Demenznetz Troisdorf-Lohmar-Niederkassel, vertreten durch das SPZ der Diakonie in Kooperation mit der Stadt Troisdorf, der Pflegeselbsthilfe Bonn/ Rhein-Sieg sowie dem Evangelischen Altenheim Lohmar/Wahlscheid. Die Motive, mitzulaufen waren vielfältig: „Es ist schön, etwas gemeinsam mit dem erkrankten Partner zu machen“, so eine pflegende Angehörige. „Ich bin 80 Jahre alt und laufe jeden Tag alleine – aber in einer Gruppe ist viel netter“ so eine andere Teilnehmerin. „Heute habe ich frei, meine Kinder betreuen meinen Ehemann“ – bemerkte eine weitere Wandersfrau griechischer Herkunft, die kurzerhand ihre Nichte aus Holland mitbrachte, um sich mit ihr einen schönen Tag zu machen. Geführt wurde die Gruppe durch einen erfahrenen, ehrenamtlichen Wanderleiter, der unterwegs viel Interessantes über Borkenkäfer und die Besonderheiten der Wahner Heide zu berichten wusste.

Am Leyenweiher erwartete die Gruppe ein fürsorglicher Getränkeservice, entlang des Weges konnte jederzeit ein Fahrdienst zurück genutzt werden. Möglich machten das Ehrenamtliche des SPZ, die auch die Gruppe begleiteten. Angekommen im Ev. Altenheim Lohmar, stärkten sich die Wandersleut zunächst mit Waffeln um dann gemeinsam altbekannte Wanderlieder zur Gitarre zu schmettern, bevor es mit dem Fahrservice wieder zurück nach Troisdorf ging. „Das war ein toller Nachmittag, macht ihr sowas in Zukunft öfters? Ich wäre auf jedenfalls wieder dabei!“ – so das Resümee von vielen Teilnehmenden beim Abschied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.