Alle Beiträge von Bürgerstiftung Lohmar

12.000 Euro Corona-Hilfe für alte Menschen und ihr Pflegepersonal

Mit der Finanzierung von zwei speziellen Beamern erleichtert die BürgerStiftungLohmar den Alltag in den Ev. Seniorenheimen von Lohmar und Wahlscheid

Der Besuch im Restaurant, das Treffen mit Freunden, ein Abend im Kino: Es sind die vielen kleinen Dinge, auf die wir in der Corona-Krise derzeit verzichten müssen. Ein Verzicht, der das Leben schwer macht. Doch am meisten sind die alten Menschen in den Seniorenheimen betroffen, die nicht vor die Tür dürfen, die noch nicht einmal ihre engsten Verwandten sehen dürfen, die vergeblich auf den Besuch der Tochter, des Sohnes oder der Enkelkinder warten. Und doch können sich einige Bewohnerinnen und Bewohner in den evangelischen Altenheimen von Wahlscheid und Lohmar-Ort jetzt über einen Besuch ihrer Lieben freuen – freilich nur virtuell, aber lebensgroß auf die Wand oder bei bettlägerigen Seniorinnen und Senioren sogar auf die Zimmerdecke projiziert. Möglich machen das zwei sogenannte „Qwiek.up“-Beamer, deren Anschaffung die BürgerStiftungLohmar sozusagen per Eilantrag finanzierte.

„Den Seniorinnen und Senioren, die in dieser schweren Zeit völlig isoliert leben, müssen wir unbedingt helfen, so gut es geht“, ist sich die Stiftungsgeschäftsführerin Gabriele Willscheid bewusst. Sie setzte sich deshalb gleich ans Telefon, als sie der Förderantrag von Yvonne Giebelen-Daughtrey, der Leiterin des Sozialen Dienstes in den beiden Altenheimen, erreichte. Und genauso spontan bewilligte der Vorstand mit der Vorsitzenden Renate Krämer, ihrem Stellvertreter Dr. Johannes Bolten und den Stiftern Rainer Krämer sowie Joachim Schwellenbach, per Telefonkonferenz die Finanzierung der beiden „Quiek.up“ mit insgesamt rund 12.000 Euro. Schon ein paar Tage später konnten die Beamer geliefert werden. Und ein paar Familien brachten auch schon USB-Sticks mit persönlichen Fotos oder kleinen Videos vorbei, auf denen beispielsweise zwei Enkeltöchter die Großmutter grüßten: „Hallo, liebe Oma, wir hoffen, es geht dir gut, und wir freuen uns, wenn du uns bald wieder in die Arme nehmen kannst.“

Quiek.up im Einsatz im Ev. Altenheim Lohmar
Groß war die Überraschung, als die Kleinen, Emilia und Marisa, ganz groß auf der Wand erschienen und der „lieben Oma“ zuwinkten.

„Wenn nicht jetzt, wann dann“, begründete auch Vorsitzende Renate Krämer, die schnelle und einstimmige Entscheidung trotz der hohen Fördersumme.

„Es ist freilich eine Investition, die nachhaltig wirkt und auch über die Corona-Krise weit hinaus“, argumentierte die Geschäftsführerin.
Die „Quiek.up“ sind nämlich ein wichtiger Bestandteil der sogenannten „erlebnisorientierten Altenpflege“. Nicht nur eigene Familienfotos mit Musik untermalt oder mit persönlichen Videos, kommen zum Einsatz, sondern auch sogenannte Module, die in stressigen Pflegesituationen die Seniorinnen und Senioren beruhigen, das Wohlbefinden steigern oder vor allem bei Demenzkranken auch die Erinnerungsfähigkeit anregen. Virtuell erleben sie die Natur im Wechsel der Jahreszeiten, unternehmen gleichsam einen Waldspaziergang, einen Besuch im Zoo, erblicken auf einmal den Sternenhimmel über sich oder machen einen Ausflug in die österreichischen Berge. Und das alles ist für das Pflegepersonal mit minimalem Aufwand möglich. Denn weil die „Quiek.up“ völlig autonom funktionieren, nicht wie handelsübliche Beamer an separate Computer angeschlossen werden müssen, können sie ganz leicht in jedem Zimmer installiert werden und machen aus jedem Zimmer einen Snoezelraum, wie die Niederländer sagen, die bei der erlebnisorientierten Altenpflege als Vorreiter gelten. Sie meinen damit einen Ort, der die Sinne berührt und aktiviert. Das geht natürlich auch in der Gruppe, etwa um gemeinsam ein Konzert mit André Rieu zu genießen.

Dass dies keine leeren Versprechungen sind, davon konnten sich die beiden evangelischen Altenheime vorab schon in einer mehrwöchigen Probephase mit Leihgeräten überzeugen und erfahren, dass die „Quiek.up“ auch die Arbeit des Personals erleichtern. Weil die Module nicht nur geistig aktivieren, sondern vor allem auch entspannen, kann sich der Pfleger oder die Pflegerin getrost dem nächsten Senior zuwenden, während nebenan die andere alte Dame ganz glücklich an die Decke schaut und sich freut, wie die Enkeltochter ihr „Gute Nacht, liebe Uroma“ wünscht.

Entsprechend groß war die Freude in den beiden Altenheimen, bei den Bewohnerinnen und Bewohnern ebenso wie bei den Betreuerinnen und Betreuern. „Sie haben uns Licht in eine dunkle Stunde gebracht“, bedankte sich Yvonne Giebelen-Daughtrey bei der Bürgerstiftung.

„Sich vorzustellen, dass wir auf diese Weise den Alltag der Seniorinnen und Senioren ein wenig schöner machen können und die Arbeit des derzeit überlasteten Personals erleichtern“, meint Gabriele Willscheid, „das macht auch uns von der Bürgerstiftung glücklich.“ Und wenn die Corona-Krise endlich überstanden sei, „dann kommen wir alle für einen gemeinsamen Filmnachmittag vorbei.“

Schöne Bescherung dank „Engel für Ältere“

BürgerStiftungLohmar verteilte rund 200 Weihnachtspäckchen an bedürftige Seniorinnen und Senioren

Mit nicht viel mehr als dem, was sie auf dem Leib trug, hatte sie ihr Mann aus der ehelichen Wohnung geworfen und sich selbst ins Ausland abgesetzt. Ein paar Wochen musste sie auf Pappkartons schlafen, bevor sie von einer Sozialeinrichtung ein Bett bekam. Nun stand sozusagen das Christkind vor der Tür ihrer neuen Bleibe. „Darf ich Sie einmal umarmen“, bat die 82-jährige Dame, als ihr Gabriele Willscheid, die Geschäftsführerin der BürgerStiftungLohmar, ein kleines Weihnachtsgeschenk, einen Einkaufsgutschein, überreichte. Stellvertretend für die vielen „Engel für Ältere“, so heißt die neue große Weihnachtsaktion der Stiftung, übergab Gabriele Willscheid einigen Einzelpersonen, die sich ausdrücklich einen Besuch gewünscht hatten, persönlich die meist liebevoll verpackten Geschenke. „Wenn man dann die Freude der Seniorinnen und Senioren erlebt und sieht, in welch ärmlichen Verhältnissen sie oftmals leben müssen“, so die Geschäftsführerin, „dann weiß man: Die Arbeit hat sich gelohnt.“

Engel für Ältere
Im Ev. Altenheim in Wahlscheid bedankten sich die Mitglieder des Bewohnerbeirats Hansjörg Giebelen und Elisabeth Domm sowie Katharina Zadow stellvertretend für die Beschenkten bei der Renate Krämer und Gabriele Willscheid, beide BürgerStiftungLohmar und den Engeln für Ältere. Yvonne Giebelen, Leiterin der Sozialen Dienstes, Pflegedienstleiterin Ilse Salden und die ehrenamtlichen Helferinnen Ingrid Jeckel und Hanni Weithorn freuten sich mit den Seniorinnen und Senioren

Das gilt auch bei der 88-jährigen Elisabeth. Zehn Kinder hat sie großgezogen und muss jetzt doch mit einer Mini-Rente auskommen. „Das habe ich doch gar nicht verdient“, sagte sie und staunte darüber, was sie jetzt alles geschenkt bekam. In der Tat war auch Gabriele Willscheid erstaunt über die große Spendenfreude, die enorme Nächstenliebe, vieler Lohmarerinnen und Lohmarer. Eine Mutter erzählte, dass sogar ihre Kinder auf eigene Weihnachtsgeschenke verzichtet hätten, nur um bedürftigen Seniorinnen und Senioren eine Freude zu machen. So wurden sie denn von den „Engeln für Ältere“ mit Geschenken geradezu überhäuft.

Da packten auch die Stiftungsvorsitzende Renate Krämer und deren Ehemann, Rainer Krämer an, um bedürftigen Menschen von der Lohmarer Tafel, im Seniorenheim Meigermühle sowie in den evangelischen Altenheimen in Lohmar-Ort und in Wahlscheid eine Weihnachtsfreude zu bereiten. Ganze Wagenladungen an Geschenkpaketen türmten sich auf den Tischen. Und auch da zeigten allein schon die Wünsche, wie bescheiden manche ältere Menschen leben müssen. Natürlich erfahren sie in den Heimen eine fürsorgliche, geradezu liebevolle Rundumbetreuung, wie im Altenheim Lohmar die Pflegedienstleiterin Waltraud Ulrich und Yvonne Giebelen-Daughtrey, Leiterin des Sozialen Dienstes, schilderten. Und dennoch bleibt mancher Wunsch offen. Zum Beispiel der von Martin Holland, der nun mittels des Einkaufsgutscheins, den ihm ein „Engel für Ältere“ geschenkt hat, seinen Heißhunger auf Kartoffelsalat stillen kann, wann immer er will. Holland (66), ist als Folge einer Erkrankung an den Rollstuhl gefesselt und kann nicht alleine in die Stadt. „Doch mein Physiotherapeut ist zugleich mein Einkaufsjunge“, zeigte er sich zuversichtlich, noch pünktlich zum Weihnachtsfest seinen Kartoffelsalat zu bekommen.

Auf den Geschmack seiner alten Heimat freut sich unterdessen Leo Weigum. Der 70-jährige stammt aus Kasachstan und hatte sich russische Spezialitäten gewünscht. Eine riesige Tüte voll hat er bekommen. Weigum hat es besonders hart erwischt. Er erlitt einen Schlaganfall und kann seitdem nicht mehr sprechen. Gleichwohl flitzt er mit einem Elektro-Rollstuhl immer wieder durch die Stadt. Und seine strahlenden Augen verraten, dass er den Lebensmut noch lange nicht verloren hat.

Engel für Ältere
Leiterin der Lohmarer Tafel Dr. Roswitha Diels, Gabriele Willscheid und Renate Krämer, beide BürgerStiftungLohmar, mit glücklichen Beschenkten.

Die beiden waren nicht die einzigen, die sich Einkaufsgutscheine gewünscht hatten. Andere freuten sich über neue Bettwäsche oder Pflegeprodukte von der Handcreme bis zur Zahnpasta. Marlene Schneider, Vorsitzende des Bewohnerbeirats in Lohmar, hatte keinen persönlichen Wunsch. Sie wünschte sich nur das Allerbeste für ihre Mitbewohnerinnen und Mitbewohner. Ganz ähnlich Silvia Povoledo. „Ich wünsche mir ein schönes Weihnachtsfest und dass alles so bleibt, wie es ist“, sagte sie. Bescheidener geht’s nicht, wie sich auch im Altenheim Wahlscheid zeigte, als sich das Team der Bürgerstiftung zum „Lausch-Café“ dazugesellte. Einmal in die Woche laden die Ehrenamtlerinnen Ingrid Jeckel und Hanni Weithorn dazu ein, bei Kaffee und Kuchen ihren Geschichten zu lauschen und mitzusingen. Diesmal ging’s besonders weihnachtlich zu, auch weil die Bürgerstiftung jede Menge Geschenke um den Christbaum aufgebaut hatte. Für fast alle war etwas dabei, wie die Mitglieder des Bewohnerbeirats, Hansjörg Giebelen und Elisabeth Domm, feststellten. Herzlich bedankten sie sich auch im Namen der anderen Seniorinnen und Senioren bei der Bürgerstiftung. Die reichte den Dank freilich gleich weiter an die zahlreichen „Engel für Ältere“, die insgesamt rund 200 Weihnachtsgeschenke kauften und mit viel Liebe verpackten. Das sei, so Gabriele Willscheid, nicht nur ein Akt der Nächstenliebe gewesen, sondern habe auch das Wir-Gefühl gestärkt.

Aber was diese Weihnachtsaktion wirklich bedeutete, machte eine Seniorin deutlich, die sich telefonisch bei der Geschäftsführerin bedankte: „Wissen Sie was das Wichtigste ist?“, fragte sie und gab selbst die Antwort: „Dass da draußen jemand an uns denkt.“

Mit Wind in den Haaren das Leben genießen: BürgerStiftungLohmar finanziert Fahrrad-Rikscha für ältere Menschen

Wenn alle an einem Strang ziehen, gelingen selbst kühne Vorhaben – so jetzt in Lohmar, zum Wohl und zum Vergnügen der älteren Menschen.

„Radeln ohne Alter“ heißt das Projekt, das jetzt, dank der Finanzierung durch die BürgerStiftungLohmar, ans Laufen kommt.

Auch ältere Menschen oder Menschen mit Einschränkungen haben „ein Recht auf Wind in den Haaren“, sagte Rainer Seegert, Mitglied der Lohmarer Seniorenvertretung, bei der symbolischen Jungfernfahrt der ersten Lohmarer Fahrrad-Rikscha für ältere Menschen. Das Fahrzeug hatte die BürgerStiftungLohmar für das Evangelische Altenheim Wahlscheid e.V. finanziert.

Aus seiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Altenheim kennt Seegert die Wünsche und Sehnsüchte vieler Seniorinnen und Senioren. Ein Großteil der älteren Generation ist mit dem Fahrrad aufgewachsen. Sie sind mit dem Fahrrad zur Arbeit, zum Einkaufen oder zu Freunden gefahren. Alleine oder in Gruppen wurde mit dem Fahrrad die nähere oder weitere Umgebung erkundet, die Bewegung an der frischen Luft bereitete Freude, war Sport und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Wenn aufgrund des fortgeschrittenen Alters oder körperlichen Einschränkungen das Fahrradfahren nicht mehr möglich ist, bleibt, so Seegert, die Sehnsucht nach der Freude, dem Gefühl der Freiheit und dem Wind in den Haaren zurück.

Und genau hier setzt Radeln ohne Alter an:

Bereits vor 10 Jahren gründete sich in Dänemark eine Organisation, die älteren Menschen in Altenheimen, aber auch außerhalb davon, ehrenamtlich Ausfahrten mit der Fahrrad-Rikscha anbieten. Mittlerweile gibt es auch in vielen deutschen Städten entsprechende Angebote.

Warum nicht auch in Lohmar, dachte sich Seegert und stellte seine Idee der Seniorenvertretung vor. Deren Vorsitzender, Dr. Hans Günther van Allen und die anderen Mitglieder waren sofort Feuer und Flamme. Einige boten sich auch direkt als „Rikscha-Piloten“ an. Doch, wer sollte oder könnte das bezahlen? Immerhin stolze 10.000 Euro für eine Rikscha! Und so wäre die Aktion „Fahrrad-Rikscha Lohmar“ fast in der Schublade „Gute Ideen, leider nicht finanzierbar“ gelandet, wenn nicht die Geschäftsführerin der BürgerStiftungLohmar die Seniorenvertretung, den Förderverein für Senioren, den Behindertenbeirat und die Stadt Lohmar zu einem runden Tisch eingeladen hätte:

„Wir wollen die Seniorinnen und Senioren in den kommenden Jahren verstärkt unterstützen und erstellen ein Konzept für unsere Förderung im Seniorenbereich in einem Fünf-Jahreszeitraum. Dabei möchten wir Ihre Erfahrungen und Kompetenzen mitberücksichtigen“, sagte Gabriele Willscheid. In einem konstruktiven Austausch stellten die Aktiven viele Ansätze und Ideen vor, so auch die Fahrrad-Rikscha für ältere Menschen.

„Das ist aber mal eine ausgefallene Idee für Lohmar“, zeigte sich die Geschäftsführerin spontan begeistert, „frische Luft ist gesund, Ausflüge machen Spaß und bringen neue Erlebnisse, von denen man erzählen kann. Alles in allem macht das glücklich!“ Auch der Vorstand der BürgerStiftungLohmar war sofort von „Radeln ohne Alter“ überzeugt. Die Vorsitzende Renate Krämer erklärte: „Die älteren Menschen haben so viel für uns und die Stadt getan, schön, wenn man etwas zurückgeben kann.“

Das Führungsteam des Ev. Altenheim Wahlscheid e.V., Michaela Sauermann und Michaela Baumann konnte das Glück kaum fassen. Das Thema „Fahrrad-Rikscha“ war ihnen bekannt, denn natürlich hatte Rainer Seegert immer mal wieder davon erzählt, aber dass es tatsächlich auch für Lohmar realisiert werden könnte, hatten sie nicht zu hoffen gewagt. „Es ist immer wieder beeindruckend, wie viele engagierte und hilfsbereite Menschen es in Lohmar gibt“, meinten beide übereinstimmend, „wir freuen uns für die Bewohnerinnen und Bewohner unserer Altenheime!“

Auch Pfarrer i.R. und Aufsichtsratsvorsitzender Reinhard Bartha hob neben dem engagierten Einsatz der Mitarbeitenden vor allem die Bedeutung der Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler für das Altenheim hervor. In Wahlscheid, so Bartha, sorgten sich 250 Mitarbeitende und 80 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer um 189 Menschen, die laut wissenschaftlicher Studien gerade ihre größte Lebensleistung erbrächten: das Älterwerden. Damit sei oft ein Verlust der Autonomie verbunden. Bartha: „Unser oberstes Ziel ist es, diesen Menschen die Lebensfreude zu erhalten.“ Und da sei das neue Angebot, die Fahrrad-Rikscha, ein wichtiger Beitrag, dankte er herzlich der Bürgerstiftung für die großzügige Unterstützung. Bei einem Ausflug mit der Rikscha könnten die Seniorinnen und Senioren ihre Umwelt wieder mit allen Sinnen erleben, nicht nur wie sonst allzu oft nur durch die Scheibe – die Scheibe des Zimmers, des Busses oder des Fernsehers.

Dass das Engagement aller, die sich für die Bewohnerinnen und Bewohner im Altenheim einsetzen, Früchte trägt, zeigt beispielhaft die Aussage eines Seniors, der aus Süddeutschland nach Wahlscheid zog: „Das erste Jahr im Wahlscheider Altenheim war das schönste meines Lebens in den letzten 20 Jahren!“

Die Fahrradrikscha vor dem Eingang des Ev. Altenheim Wahlscheid
Auf geht’s: Elisabeth Domm durfte bei der Jungfernfahrt in der Fahrrad-Rikscha Platz nehmen. Mit dabei (v.l.n.r): Michaela Sauermann, Reinhard Bartha, Michaela Baumann, Rainer Krämer, Dr. Hans Günther van Allen, Rainer Seegert, Hansjörg Giebelen, Renate Krämer und Gabriele Willscheid.
(Diese Pressemitteilung wurde zuerst von der Bürgerstiftung Lohmar veröffentlicht.)