Archiv der Kategorie: Angebote

Angebote des Ev. Altenheim Wahlscheid e.V.

Hygienekonzept Cafébetrieb während Covid-19-Pandemie

Grundlage dieses Konzepts sind die CoronaAVEinrichtungen und die CoronaSchutzVO sowie das einrichtungsinterne L 4.5.3.4.2 Besuchskonzept Covid-19-Pandemie. Die Umsetzung wird mit L F 4.5.3.4.3 CL Umsetzung-Hygienekonzept Covid-19-Pandemie Café dokumentiert.

Abhängig vom allgemeinen Infektionsgeschehen, der regionalen Inzidenzhöhe (siehe auch
L 4.5.3.4.3 Matrix inzidenzabhängige Schutzmaßnahmen) und einrichtungsinterner Gefährdungslagen entscheidet die Einrichtung über die Öffnung des Cafés, wenn dies nicht bereits durch rechtliche oder behördliche Festlegungen untersagt ist.

Öffnungszeiten der Cafés
Ev. Altenheim Wahlscheidvon 14.30 bis 18.15 Uhr
Ev. Altenheim Lohmarvon 14.15 bis 18:15 Uhr
Derzeit ist das Café mittwochs und freitags geschlossen.

Besucher können zusammen mit den BewohnerInnen unsere beiden Cafés nutzen, wenn sie beim Betreten der Einrichtung am Haupteingang gemäß L 4.5.3.4.2 Besuchskonzept Covid-19-Pandemie registriert, auf Symptome befragt und gemäß L 4.5.3.4.6 Konzept Testung auf direkten Erregernachweis SARS-CoV-2 getestet wurden oder einen entsprechenden Nachweis vorgelegt haben. Solange dieses Verfahren notwendig ist, ist das Café nur parallel zu nachmittäglichen Besuchszeiten geöffnet: montags, dienstags und donnerstags sowie an Wochenenden und Feiertagen.

Die zusätzlich erforderliche Registrierung der Aufenthaltsdauer im Café mittels L F 4.5.3.4.8 Registrierung Cafébesucher zur Kontaktpersonenrückverfolgung dient der rechtlich geforderten einfachen Rückverfolgbarkeit von Kontaktpersonen, da die Aufenthaltsdauer im Café nicht immer deckungsgleich mit der Aufenthaltsdauer in unserer Einrichtung ist. Die Registrierung gilt auch für geimpfte oder als genesen geltende Personen, nicht aber für Personen, die nur zur Abholung bestellen.

Besucher sind zum Tragen einer Maske auf Wegen zum, im oder vom Café sowie in geschlossenen Räumlichkeiten verpflichtet, außer am Sitzplatz. Toiletten sollten nach Möglichkeit nur einzeln betreten werden. Eine Sitzplatzzuordnung der Besucher erfolgt über MA des Cafés. Das Bedienen und Kassieren erfolgt ausschließlich am Tisch. Falls der Andrang in den Cafés sehr groß sein sollte, ist der Besuch auf eine Stunde zu begrenzen. Bestellungen zum Abholen erfolgen mit Maske an der Theke.

Wenn nur Außengastronomie erlaubt ist, können neben der Benutzung der Außenterrasse Speisen und Getränke zum Mitnehmen bestellt werden; etwaige Umkreis-Verzehrverbote sind zu beachten. Das Abholen steht auch Personen offen, die weder Bewohner der Einrichtung sind noch diese besuchen, wenn kein Umkreis-Verzehrverbot gilt.

Im Außenbereich besteht folgendes Platzangebot:

  • Altenheim Lohmar: 5 Tische á maximal 5 Personen
  • Altenheim Wahlscheid: 3 Tische á maximal 5 Personen

Um auch im Innenraum die erforderlichen Abstands- und Hygieneregeln einhalten zu können, haben wir für beide Häuser folgende Höchstpersonenzahlen festgelegt:

  • Altenheim Lohmar: 12 Personen
  • Altenheim Wahlscheid: 15 Personen

Die Abstandspflicht gilt grundsätzlich auch an Tischen der Cafés. Sollten die gemeinsam am Tisch Platz nehmenden Personen geimpft oder genesen sein, kann der Abstand unterschritten werden. Für die festgelegten zulässigen Gesamtzahlen ist der Immunstatus der beteiligten Personen unerheblich.

Martinsaktion der GGS Wahlscheid am 13.11.2020 im Evangelischen Altenheim Wahlscheid

Laternenübergabe am 13.11.2020 vor dem Café des Ev. Altenheim Wahlscheid, neben unserem Vorstand die stellvertretende Schulleiterin Bettina Sievert und zwei Schüler der 3. Klasse: Luis Gondolf und Clemens Hartenfels
Wir bedanken uns für die schönen Laternen von Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftsgrundschule Wahlscheid, die unseren Bewohnerinnen und Bewohnern ein Licht in dunkler Zeit sein sollen.

Den Text, den die dritten Klassen der Grundschule gemeinsam formuliert haben, dokumentieren wir gerne:

Liebe Bewohner des Altenheims!
Da wir als Kinder in diesem Jahr nicht mit unseren Laternen durch die Straßen ziehen können, haben wir uns entschieden, auf diese Weise ein bisschen Licht zu Ihnen allen zu bringen. Wir haben für jeden Bewohner ein kleines Licht gebastelt und hoffen, dass Sie viel Freude daran haben.
Herzliche Grüße,
alle Kinder des 3. Jahrgangs (GGS Wahlscheid)

Anschreiben der 3. Klassen der GGS Wahlscheid zu Sankt Martin 2020
Anschreiben der 3. Klassen der GGS Wahlscheid zu Sankt Martin 2020

Martinaktion Zusammenfamilie
Martinsaktion Zusammenfamilie der GGS Wahlscheid

Erster Auftritt für Da Capo in Corona-Zeiten

Freude im Altenheim Wahlscheid

Auftritt von Da Capo im Innenhof des Altenheim Wahlscheid
Auftritt von Da Capo im Innenhof des Altenheim Wahlscheid

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Aktivitäten. Seit über einem halben Jahr geht es Da Capo wie allen anderen Chören auch. Es sind keine normalen Proben mehr möglich. Aber Capo hat sich von Anfang immer wieder etwas einfallen lassen.

Der Chorleiter, Johannes Wust, hat online Übedateien erstellt, so dass jeder zu Hause seine Stimme üben konnte für die Online-Proben mit Zoom.

Wenn das Wetter es zuließ, wurde auf der grünen Wiese geprobt.

Wetterunabhängig sollten dann die Proben im Parkhaus in Siegburg sein – bis sich leider Anwohner beschwerten.

Eine gute Alternative fanden die Sängerinnen und Sänger zum Glück unter dem Dach auf dem Pausenhof der Gesamtschule in Lohmar, wofür der Chor sehr dankbar ist. Natürlich wird mit vorgeschriebenem Abstand geprobt.

Singen tut gut, singen ist gesund, singen macht Spaß und singen macht anderen Freude. Und genau deshalb kam ein Teil von Da Capo an einem Samstagnachmittag zu einem Mini-Konzert in den Garten des Altenheims Wahlscheid. Spaß und Freude schwappten bei herrlichem Wetter sehr schnell auf die Bewohner über und manch einer sang im Hof und am geöffneten Fenster fröhlich „Oh happy day“ mit.

Schön war es und gute Laune hat es gemacht und vielleicht lässt sich so etwas bei anderer Gelegenheit einmal wiederholen.

Da Capo sucht noch nach Räumlichkeiten, um im Winter mit genügend Abstand und Raum zu proben. Das wird nicht einfach sein, da pro Sänger 7 m² vorgeschrieben sind. Wenn das klappt, wird es auch wieder ein kleines Adventskonzert und im Herbst 2021 ein größeres Konzert geben. Zumindest ist das der Plan.

**Wenn Sie eine Idee haben, gerne PN an: vorstand@dacapo-lohmar.de

Rikschafahrer-Stammtisch im Aueler Hof

Lange konnten sich die Rikschafahrer wegen Corona nicht mehr sehen, deshalb war die Wiedersehensfreude groß, als der erste Stammtisch seit März im Aueler Hof stattfinden konnte. Seit einigen Wochen werden die Piloten durch die geschulten Kapitäne ausgebildet und es können Ausfahrten mit Bewohnern, denen es sichtlich Freude bereitet, stattfinden. Gerne wird eine Pause im Aueler Hof eingelegt, auf ein Bierchen oder einen Kaffee. Als Gag stellte die Truppe dem Wirt Ralf Günther und seiner Familie ein Schild mit der Aufschrift „Erste Rikschatankstelle im Aggertal“ in den Vorgarten des Lokals.

Rikscha-Tankstelle am Aueler Hof in Wahlscheid
Auf dem Foto sind von links nach rechts folgende Personen zu sehen:
Yvonne Giebelen-Daughtrey, Elke Seegert, Erhard Frackenpohl, Ralf Günther, Bernd Oriwol, Michaela Baumann und Dr. Gerd Hohmann

Wir möchten auf diesem Weg allen unseren Sponsoren danken: der Bürgerstiftung Lohmar für die Anschaffung der Rikscha, Ralf Günther und seiner Familie für die Gastfreundschaft und Unterstützung, Funky Sign für die kostenfreie Ausführung und Bereitstellung des Schildes, Franz König von ratio-books für die Finanzierung der Fahrer-T-Shirts, Frank Willecke von der ERGO-Versicherung für die Anschaffung von Windjacken für die Fahrer und allen, die seitdem Geld gespendet haben für die Fortführung einer grandiosen Idee!

Wiedereröffnung der Cafés

Die Cafés in den Altenheimen Wahlscheid und Lohmar öffnen wieder am Dienstag, den 25.08.2020 zur gewohnten Zeit. Für Bewohner ist ein Besuch im Café möglich, mit Angehörigen ausschließlich auf der Terrasse. Zur Wiedereröffnung gibt es in beiden Einrichtungen dienstags und donnerstags frische Waffeln.

Bitte beachten Sie beim Betreten und Verlassen des Cafés die AHA-Regel.

Die Rikscha–Saison für die Bewohner ist eröffnet

Seit einigen Tagen werden die ersten Bewohnerinnen und Bewohner des Ev. Altenheimes Wahlscheid von ehrenamtlichen Rikscha–Piloten mit einer elektrisch angetriebenen Fahrrad-Rikscha ausgefahren. Sie erkunden Wahlscheid und seine wunderschöne Umgebung. Wilhelm Berkenpaß bekam am Aueler Hof, der ersten Rikscha-Tankstelle im Aggertal, noch ein Kölsch und er war hin und weg.

Ein Kölsch bei der ersten Ausfahrt mit der Rikscha

Nach der Rundfahrt über der Aggerbrücke am Campingplatz Jansen und dann zurück über den Hitzhof und Aggerbogen wurde wieder am Aueler Hof ein kurzer Stopp an der Rikscha-Tankstelle eingelegt. Gastwirt Ralf Günther spendierte dem Fahrgast Ursula Oehm einen Cafe. Die 93-jährige schwärmte von der wunderschönen Ausfahrt durch das Aggertal. Sie wäre früherer dort auch mit dem Fahrrad gefahren.

Ausflug mit der Rikscha beim Hitzhof

„Leider hat uns die Coronakrise mehr als drei Monate daran gehindert mit den Rikscha–Ausfahrten und der Einweisung der Rikscha-Piloten früher zu beginnen“, so Michaela Sauermann, Vorstand des Ev. Altenheimes Wahlscheid e.V. Auch die Ausbildung der mehr als zehn ehrenamtlichen Mitarbeiter zum Rikscha-Piloten konnte begonnen werden, so dass in Kürze ein ganzes Rikscha-Team für die Bewohner-Ausfahrten zur Verfügung steht.

Rainer Seegert, Initiator für das Rikscha-Angebot im Ev. Altenheim Wahlscheid und Lohmar: „Wir gehen davon aus, dass in Kürze die Nachfrage im Haus nach Mitfahrten erheblich steigen wird.“ „Daher haben wir damit begonnen – wenn möglich – noch diesen Sommer eine zweite Fahrrad-Rikscha mit Hilfe von Spenden anzuschaffen. Die Zeichen dafür stehen gut. Außerdem brauchen wir die zweite Rikscha auch, um in unserem Haus in Lohmar dieses Angebot machen zu können“, so Michaela Baumann, Vorstand des Ev. Altenheimes e.V.

„Was wir noch brauchen sind ehrenamtliche Mitarbeiter die bereit sind, als Rikscha-Piloten Ausfahrten mit Bewohnern zu übernehmen und Spenden für Wartung und Instandhaltung der Rikschas“, so Rainer Seegert. Die theoretische und praktische Einweisung zum Rikscha-Piloten dauert etwa 4-5 Stunden. Die letzte Stunde endet mit einer Bewohner-Ausfahrt unter Aufsicht eines erfahrenen Rikscha-Kapitäns.

Weitere Information dazu und zur Bankverbindung des Altenheimes (Stichwort: Rikscha) unter der Rufnummer 02206 83473 (Elke Seegert)

Ein Konzert von außen

Die kölschen Liedermacherinnen Monika Kampmann und Ingrid Ittelferner singen im Korb des Feuerwehrlöschfahrzeugs für die Bewohnerinner und Bewohner unseres Ev. Altenheims Wahlscheid!

Danke an alle, die das möglich gemacht haben!

Übrigens ist unser Altenheim seit letzter Woche komplett coronafrei! Daher dieses Dankkonzert.

Neues, gesichertes Besuchsangebot im Ev. Altenheim Wahlscheid

für engste Angehörige in begrenztem Umfang bei wichtigem Bedarf ab Freitag, den 24. April 2020

Liebe Angehörige,

in unseren Altenheimen gilt weiterhin das Besuchs- und Betretungsverbot gemäß NRW-Erlass. Für unsere Bewohnerinnen und Bewohner und deren Angehörige eine schier unerträgliche Last. Besuchswünsche ablehnen zu müssen zerreißt uns allen das Herz. Wie gut, dass da unsere Mitarbeitenden im Internet auf ein Modell von gesicherten Besuchscontainern stießen.

Im Dialog zwischen dem Krisenstab des Altenheims und mir wurde aus diesem Modell für unser Wahlscheider Haus folgende Lösung entwickelt: Wir machen unsere seit Wochen geschlossene Heimkapelle zum gesicherten „Besuchscontainer“!

Nebeneingang zur Kapelle
Nebeneingang zur Kapelle
Maximal zwei Besuchende können die Kapelle von außen über einen separaten Nebeneingang kurz vor dem Haupteingang betreten. Mitarbeitende bringen die zu Besuchenden innerhalb des Altenheims über den Kapellengang zum Haupteingang der Kapelle. Die Doppeltür dieses Kapelleneingangs wird von einem Schreiner mit einer großen, glasklaren Plexiglas-Konstruktion von ca. 2 x 2 Meter luftdicht und hygienesicher verschlossen.

Über Mikrofone und Lautsprecher auf ihrer jeweiligen Seite können Besuchende und Besuchte – getrennt lediglich durch die Plexiglas-Konstruktion – zusammenkommen, sich sehen, miteinander reden und sich Mut zusprechen. Gegebenenfalls können auch Bewohnerinnen und Bewohner in ihrem Pflegebett vor diese Plexiglas-Konstruktion gefahren werden. Für unter Quarantäne stehende Bewohner (nachweislich Covid-19; negativer Test, aber Kontaktperson mit Infizierten; negativer Test, aber Symptome) ist dies leider nicht möglich.

Um dieses neue Besuchsangebot rechtskonform bewältigen zu können und möglichst vielen Angehörigen zu ermöglichen, bedarf es allerdings leider einiger Einschränkungen:

  • Besuche sind zur Koordination unbedingt einen Tag vorab unter der Nummer 0157/34526972 anzumelden und können nur in dem von uns rückgemeldeten Zeitraum stattfinden. Sollten kurzfristig hausinterne Ressourcen wegfallen, erhalten Sie eine Rückmeldung, dass der Termin nicht stattfinden kann.
  • Besuche sind gleichzeitig von nicht mehr als zwei Besuchenden möglich, die Besuchsdauer ist begrenzt.
  • Melden Sie sich, wenn Sie zum vereinbarten Zeitraum eingetroffen sind, und warten Sie an der Markierung vor dem Nebeneingang, bis die Tür zur Kapelle geöffnet wurde. Wir bitten Sie um ein wenig Geduld, weil das Bringen Ihres Angehörigen ggf. etwas Zeit braucht.
  • Vor dem Verlassen der Kapelle ist für die nächsten Besuchenden bitte ausgiebig von den in der Kapelle angebotenen Hygienemöglichkeiten Gebrauch zu machen. Handlungsleitende Informationen dazu erhalten Sie vor Ort.
  • Schließlich: Das Angebot wird von den begrenzten Kapazitäten her nur dann funktionieren, wenn es nur zurückhaltend und nicht zu häufig in Anspruch genommen wird.

Ja, liebe Angehörige, das ist wahrlich, wahrlich nur eine Notlösung, aber immerhin mehr als nichts. Berührungen, das Halten der Hände, der Kuss auf die Stirn sind durch dieses Angebot nicht möglich, aber immerhin dann doch die nahe Begegnung von Angesicht zu Angesicht.

Mit all unseren Mitarbeitenden, mit all unseren Mitgliedern im Vorstand und Aufsichtsrat wünsche ich Ihnen allen viel Kraft und Gottes Segen, auf dass Sie in dieser wahrlich schweren, schweren Zeit, die uns allen unser Alles abverlangt, nicht verzweifeln müssen. In Ängsten und siehe wir leben, heißt es in der Heiligen Schrift. Möge dieses Wort auch in Ihnen und in Ihren Angehörigen seine Kraft entfalten.

Ihr
Pfarrer i. R. Reinhard Bartha,
Aufsichtsratsvorsitzender