Neues, gesichertes Besuchsangebot im Ev. Altenheim Wahlscheid

für engste Angehörige in begrenztem Umfang bei wichtigem Bedarf ab Freitag, den 24. April 2020

Liebe Angehörige,

in unseren Altenheimen gilt weiterhin das Besuchs- und Betretungsverbot gemäß NRW-Erlass. Für unsere Bewohnerinnen und Bewohner und deren Angehörige eine schier unerträgliche Last. Besuchswünsche ablehnen zu müssen zerreißt uns allen das Herz. Wie gut, dass da unsere Mitarbeitenden im Internet auf ein Modell von gesicherten Besuchscontainern stießen.

Im Dialog zwischen dem Krisenstab des Altenheims und mir wurde aus diesem Modell für unser Wahlscheider Haus folgende Lösung entwickelt: Wir machen unsere seit Wochen geschlossene Heimkapelle zum gesicherten „Besuchscontainer“!

Nebeneingang zur Kapelle
Nebeneingang zur Kapelle
Maximal zwei Besuchende können die Kapelle von außen über einen separaten Nebeneingang kurz vor dem Haupteingang betreten. Mitarbeitende bringen die zu Besuchenden innerhalb des Altenheims über den Kapellengang zum Haupteingang der Kapelle. Die Doppeltür dieses Kapelleneingangs wird von einem Schreiner mit einer großen, glasklaren Plexiglas-Konstruktion von ca. 2 x 2 Meter luftdicht und hygienesicher verschlossen.

Über Mikrofone und Lautsprecher auf ihrer jeweiligen Seite können Besuchende und Besuchte – getrennt lediglich durch die Plexiglas-Konstruktion – zusammenkommen, sich sehen, miteinander reden und sich Mut zusprechen. Gegebenenfalls können auch Bewohnerinnen und Bewohner in ihrem Pflegebett vor diese Plexiglas-Konstruktion gefahren werden. Für unter Quarantäne stehende Bewohner (nachweislich Covid-19; negativer Test, aber Kontaktperson mit Infizierten; negativer Test, aber Symptome) ist dies leider nicht möglich.

Um dieses neue Besuchsangebot rechtskonform bewältigen zu können und möglichst vielen Angehörigen zu ermöglichen, bedarf es allerdings leider einiger Einschränkungen:

  • Besuche sind zur Koordination unbedingt einen Tag vorab unter der Nummer 0157/34526972 anzumelden und können nur in dem von uns rückgemeldeten Zeitraum stattfinden. Sollten kurzfristig hausinterne Ressourcen wegfallen, erhalten Sie eine Rückmeldung, dass der Termin nicht stattfinden kann.
  • Besuche sind gleichzeitig von nicht mehr als zwei Besuchenden möglich, die Besuchsdauer ist begrenzt.
  • Melden Sie sich, wenn Sie zum vereinbarten Zeitraum eingetroffen sind, und warten Sie an der Markierung vor dem Nebeneingang, bis die Tür zur Kapelle geöffnet wurde. Wir bitten Sie um ein wenig Geduld, weil das Bringen Ihres Angehörigen ggf. etwas Zeit braucht.
  • Vor dem Verlassen der Kapelle ist für die nächsten Besuchenden bitte ausgiebig von den in der Kapelle angebotenen Hygienemöglichkeiten Gebrauch zu machen. Handlungsleitende Informationen dazu erhalten Sie vor Ort.
  • Schließlich: Das Angebot wird von den begrenzten Kapazitäten her nur dann funktionieren, wenn es nur zurückhaltend und nicht zu häufig in Anspruch genommen wird.

Ja, liebe Angehörige, das ist wahrlich, wahrlich nur eine Notlösung, aber immerhin mehr als nichts. Berührungen, das Halten der Hände, der Kuss auf die Stirn sind durch dieses Angebot nicht möglich, aber immerhin dann doch die nahe Begegnung von Angesicht zu Angesicht.

Mit all unseren Mitarbeitenden, mit all unseren Mitgliedern im Vorstand und Aufsichtsrat wünsche ich Ihnen allen viel Kraft und Gottes Segen, auf dass Sie in dieser wahrlich schweren, schweren Zeit, die uns allen unser Alles abverlangt, nicht verzweifeln müssen. In Ängsten und siehe wir leben, heißt es in der Heiligen Schrift. Möge dieses Wort auch in Ihnen und in Ihren Angehörigen seine Kraft entfalten.

Ihr
Pfarrer i. R. Reinhard Bartha,
Aufsichtsratsvorsitzender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.